Sparen im Alltag: So wird die Familienkasse geschont

Um keinen Preis der Welt würden Eltern das Leben mit ihren Kindern eintauschen wollen. Dass der Familienalltag zahlreiche Herausforderungen mit sich bringt, wissen die meisten von ihnen dennoch. Vor allem in finanzieller Hinsicht ist es nicht immer leicht, den gewünschten Lebensstandard aufrechtzuerhalten, ohne am Ende des Monats mit roten Zahlen konfrontiert zu werden. Wer jedoch von Beginn an clever plant und kostengünstige Alternativen kennt, kann das Familienleben auch ohne großes Budget in vollen Zügen genießen.

Freizeit: Es muss nicht immer das teure Abenteuer sein

Überall in Deutschland bietet sich für Familien ein riesiges Freizeitangebot. Indoor-Spielplätze, Freizeitparks, Zoos und Kinos sind nur ein kleiner Teil dessen, was Familien anlocken soll. All diese Ausflugsziele haben jedoch eines gemeinsam: Hohe Kosten. Nicht nur der Eintritt will schließlich bezahlt werden, sondern auch Verpflegung und Zusatzangebote. So kann ein einfacher Familienausflug schnell dreistellige Summen verschlingen. Getrübte Freude am Freizeitspaß ist die Folge. Wer das nicht länger hinnehmen möchte, sollte nach kostengünstigen oder auch kostenlosen Alternativen suchen. Kinder nämlich brauchen nicht zwingend teure Freizeitangebote, denn ihnen ist die gemeinsame Zeit mit ihren Eltern und Geschwistern viel wichtiger.

Gesellschaftsspiele sind eine günstige Alternative zu großen Familienausflügen. (Quelle: snonline (CC0-Lizenz)/ pixabay.com)

In einer Umfrage gaben rund 34,7 Prozent der Teilnehmer an, in ihrer Freizeit besonders häufig Gesellschaftsspiele zu spielen. So kann auch ein Spielenachmittag im Garten oder im Wohnzimmer für viel Spaß sorgen. Die meisten Familien verfügen über einen recht ansehnlichen Spieleschatz, der schon viel zu lange im Schrank verstaubt. Warum also nicht die ganze Familie am Tisch versammeln und endlich mal wieder ausgiebig um Sieg und Niederlage wetteifern? Dieses Freizeiterlebnis ist vollkommen kostenlos, wenn bereits Spiele vorhanden sind. Und soll dennoch ein neues Gesellschaftsspiel gekauft werden, rechnet sich diese Anschaffung bei regelmäßiger Nutzung schnell.

Weitere Ideen, die kostenlosen Freizeitspaß mit der Familie versprechen, sind beispielsweise Wanderungen oder Naturausflüge. Vollkommen unabhängig vom eigenen Wohnort finden Familien in Deutschland stets Möglichkeiten, die freie Natur zu genießen und ganze Tage in Wäldern oder an Seen zu verbringen. Und wer sich etwas mehr Action wünscht, sollte auch Geocaching ausprobieren. Es gibt inzwischen einige gute Apps für das eigene Smartphone, die beim Suchen und Finden der versteckten Schätze in der Natur helfen.

Und wer noch immer nach einer günstigen Freizeit-Idee sucht, sollte nach schönen Parks in der Umgebung Ausschau halten. Viele öffentliche Anlagen können ganz ohne kostspielige Eintrittspreise genutzt werden und verfügen über schöne Spielplätze und Picknick-Wiesen. Besonders empfehlenswert sind die „Alla Hopp“ Anlagen, die von der Dietmar Hopp Stiftung ins Leben gerufen wurden. Eine genaue Übersicht der Standorte finden Familien unter alla-hopp.de. Nach einem langen Tag in einem Park sind sowohl Kinder als auch Erwachsene angenehm erschöpft und können sich mit gutem Gewissen einen ruhigen Abend auf dem Sofa gönnen.

Kochen: Von Essensrettern und cleveren Plänen

Im Bereich der Lebenshaltungskosten schlagen nicht nur Stromkosten, sondern vor allem die Ausgaben für Lebensmittel und Getränke kräftig zu Buche. Wird der regelmäßige Wocheneinkauf zur nervlichen Belastungsprobe, weil das knappe Budget stets mit im Einkaufswagen sitzt, sollten sich Eltern einen klugen Plan überlegen. Schon der Umstieg vom klassischen Supermarkt hin zum Discounter kann dabei helfen, einige Euros wöchentlich zu sparen. Und wer darüber hinaus auch eine Einkaufsliste schreibt, schützt sich vor ungewollten Lustkäufen. Voraussetzung hierfür ist selbstverständlich, dass nur die Dinge gekauft werden, die auf der Liste stehen.

Lebensmittel finden Familien beim Foodsharing häufig sogar kostenlos. (Quelle: Efraimstochter (CC0-Lizenz)/ pixabay.com)

Zusätzliches Geld sparen lässt sich, wenn am Anfang der Woche ein Essensplan geschrieben wird. So können Familien den Verbrauch ihrer Lebensmittel besser planen, es wird weniger weggeworfen und die Ausgaben sinken. Interessierte finden bei Elterngeld.de eine Liste mit genialen Spartipps, die sich teilweise ebenfalls um das Thema Kochen und Essen drehen.

Familien, die darüber hinaus Geld sparen wollen, sollten auch nach Alternativen bei der Lebensmittelbeschaffung suchen. Hier gibt es sogar mehrere Möglichkeiten, die je nach Lebenssituation ausgeschöpft werden können. So steht Familien mit besonders engem Budget auch ein Besuch der Tafeln frei. Um herauszufinden, ob die eigene Familie die Voraussetzungen hierfür erfüllt, lohnt sich ein Anruf bei der örtlichen Tafel. Hier wird meist nach den Einkommensverhältnissen gefragt und im Anschluss geprüft, ob eine entsprechende Bedürftigkeit vorliegt.

Und selbst wenn die Tafeln keine Alternative darstellen, gibt es einige Optionen, kostenlos an Lebensmittel zu gelangen. So zum Beispiel über die Foodsharing-Bewegung, bei der sich Helfer aus allen Regionen Deutschlands mit der Rettung von Lebensmitteln beschäftigen. Hier wird untereinander getauscht und weitergegeben, was sonst im Abfall landen würde. Bei Foodsharing.de gibt es eine Übersichtskarte mit aktuellen Angeboten. Familien können ohne Weiteres am Foodsharing teilnehmen und sind nicht dazu verpflichtet, selbst Lebensmittel beizusteuern.

Unterhaltung: Bücher und Co. müssen nicht gekauft werden

Familien, in denen echte Leseratten oder Filmfans leben, wissen um die hohen Kosten, die beim Kaufen von Büchern und DVDs entstehen können. Und haben die eigenen Kinder das gerade erst gekaufte Taschenbuch schon nach nur einem Tag ausgelesen, steht die nächste Anschaffung kurz bevor. Wer regelmäßig Bücher oder Filme kauft, kann dabei pro Monat schnell mehr als einhundert Euro ausgeben und bekommt früher oder später sogar Platzprobleme.

Kleine Leser können von der örtlichen Bücherei günstig mit neuem Lesestoff versorgt werden. (Quelle: VABo2040 (CC0-Lizenz)/ pixabay.com)

Der wohl beste Spartipp in diesem Zusammenhang ist der Gang zur örtlichen Bücherei. Es gibt kaum eine Stadt, in der sich nicht mindestens eine Bibliothek befindet. Dort können Familien für niedrige Jahresbeiträge Bücher und häufig auch Filme ausleihen und das so oft sie möchten. Viele Büchereien kümmern sich sehr ambitioniert um die regelmäßige Beschaffung neuer Medien, sodass auch gerade erst erschienene Bücher in den Regalen stehen. Eine sinnvolle Erweiterung ist auch das moderne Onleihe Angebot, an dem viele Büchereien inzwischen teilnehmen. Hier ist es möglich, Bücher, Hörbücher oder auch Magazine mit dem eigenen Tablet auszuleihen und für einen begrenzten Zeitraum zu nutzen. Die Kosten für die Onleihe liegen meist auf sehr niedrigem Niveau und sind nur selten höher als der Preis für ein neues Buch.

Bild/er: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Das könnte Dich auch interessieren...