CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

14.1.2015   |   Allgemein

Sprachentwicklung fördern: „Ich habe spielt“ – Mit dem Schulstart zum Sprachtherapeuten

(ams). Wenn es Kindern im Vorschulalter schwerfällt, Laute zu formen, sich verständlich auszudrücken oder zu verstehen, was ihnen gesagt wird, stecken Probleme bei der Sprachentwicklung dahinter. „Je früher eine Störung erkannt wird, desto erfolgreicher können Kinder in ihrer Sprachentwicklung unterstützt werden“, sagt Dr. Eike Eymers, Ärztin im AOK-Bundesverband.

Sprachentwicklung fördern: "Ich habe spielt" - Mit dem Schulstart zum Sprachtherapeuten

Allerdings sind Fehler beim Sprechenlernen durchaus normal. Wenn ein Kind zum Beispiel Laute auslässt und „schümmen“ statt „schwimmen“ sagt, Laute falsch bildet oder Worte zusammenzieht („Mane“ statt „Banane“), ist das kein Grund zur Sorge. Das gilt auch für zeitweiliges Stottern, das bei den meisten Kindern wieder von selbst aufhört. „Sicherheit geben dabei die kinderärztlichen Vorsorgeuntersuchungen U3 bis U9, in denen die Sprachentwicklung des Kindes untersucht wird“, erklärt AOK-Ärztin Eymers.

Bei Problemen ist ein Arztbesuch sinnvoll

Bei folgenden Auffälligkeiten empfiehlt sich ärztlicher Rat:

  • Wenn ein Kind im Alter von zwei Jahren weniger als 20 bis 30 Wörter beherrscht.
  • Wenn andere Kinder oder Erwachsene ein vier- oder fünfjähriges Kind wegen seiner fehlerhaften Aussprache nicht verstehen.
  • Wenn ein Kind mindestens drei Monate anhaltend stottert oder sich so stark wiederholt, dass der Sprachfluss deutlich unterbrochen wird.
  • Wenn Eltern sich nicht sicher sind, ob ihr Kind gut hört oder versteht.
     

Der Arzt kann dann abklären, ob es sich um eine Sprachentwicklungsstörung handelt. „Grundsätzlich unterscheidet der Arzt dabei die Sprachproduktion vom Sprachverständnis“, erläutert AOK-Medizinerin Eymers. Die Probleme können alle Bereiche des Sprachsystems betreffen: das Lautsystem, die Aussprache, den Wortschatz, die Grammatik, den Satzbau sowie allgemein die Kommunikationsfähigkeit. Störungen zeigen sich sowohl beim Verstehen und Sprechen als auch bei der Kommunikation.

Probleme beim Erwerb des Wortschatzes zeigen sich zum Beispiel daran, dass Kinder nur wenige Wörter sprechen und keine Kombinationen bilden. Sie tun sich oft auch schwer, Wörter in einen Zusammenhang zu bringen – zum Beispiel Hund und Katze dem Begriff „Tier“ zuzuordnen. Kinder, die Schwierigkeiten haben, korrekte Sätze zu bilden, benutzen häufig das Verb an der falschen Stelle oder lassen beim Partizip die Vorsilbe „ge-“ weg. Sie sagen dann „Ich habe spielt“ statt „Ich habe gespielt“. Probleme mit der Aussprache können sich äußern, indem die Kinder einzelne Laute auslassen, ersetzen oder vertauschen. Außerdem ist bei vielen die Fähigkeit eingeschränkt, Sprache der Situation angemessen zu verstehen und zu gebrauchen.

Vor allem Jungen brauchen Unterstützung

Vor allem mit Beginn der Schulpflicht gehen viele Kinder zu einem Logopäden – das zeigt der Heilmittelbericht 2014 des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO). Danach brauchte im Jahr 2013 jeder vierte sechsjährige Junge therapeutische Unterstützung bei der Sprachentwicklung – das entspricht einer Steigerung von 16 Prozent im Vergleich zu 2007. Bei den sechsjährigen Mädchen war etwa jedes sechste in sprachtherapeutischer Behandlung. Insgesamt nahmen Kinder zwischen fünf und neun Jahren knapp die Hälfte (48 Prozent) aller 2013 verordneten Sprachtherapien in Anspruch. Für den Heilmittelbericht 2014 hat das WIdO die Heilmittelrezepte analysiert, die 2013 den etwa 70 Millionen gesetzlich Versicherten verordnet wurden. Warum Kinder kurz vor oder nach der Einschulung besonders häufig sprachtherapeutische Unterstützung benötigen, darüber wird laut WIdO in der Fachwelt seit Jahren diskutiert.

Ursachen für eine verzögerte Sprachentwicklung sind oft organischer Natur wie beispielsweise Hörstörungen, Fehlbildungen der Sprechorgane und Schwächen bei der Verarbeitung von Gehörtem im Gehirn. Umweltbedingungen können sich ebenfalls negativ auf die Sprachentwicklung auswirken. Die dabei entstehenden sprachlichen Auffälligkeiten treten vor allem bei Kindern auf, die ohne Bezugsperson aufwachsen, sowie bei Mädchen und Jungen aus bildungsfernen Schichten.

„Beim Spracherwerb sind individuelle Abweichungen normal, darum sollte Ihr Kind regelmäßig die kinderärztlichen Vorsorgeuntersuchungen in Anspruch nehmen“, empfiehlt AOK-Ärztin Eymers. Bei diesen kostenfreien Terminen können die Ärzte Probleme bei der Sprachentwicklung frühzeitig erkennen.

Viel Kommunikation hilft viel

Eltern können außerdem die sprachliche Entwicklung ihres Kindes fördern, indem sie ihm viel Gelegenheit geben, sich mitzuteilen und zu unterhalten – unabhängig davon, wie viel es schon spricht. Macht das Kind Fehler bei der Aussprache oder beim Satzbau, sollten Eltern das Gesagte in der richtigen Form wiederholen, aber nicht das Kind zum Nachsprechen auffordern. Wenn das Kind stottert, sollten sie dies nicht weiter beachten und kommentieren. Die sprachliche Entwicklung können Eltern auch unterstützen, indem sie ihr Kind in ihre Tätigkeiten einbeziehen. Eine gute Möglichkeit ist es, das Kind beim Einkaufen oder Kochen Gegenstände benennen zu lassen und kleine Aufträge zu erteilen. Wichtig ist dabei eine klare Sprache mit kurzen, einfachen Sätzen. Das gemeinsame Singen von Kinderliedern eignet sich ebenfalls, um spielerisch die Sprachentwicklung zu fördern.

Zum ams-Ratgeber >>

Quelle: AOK Mediendienst

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse