CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

02.12.2014   |   Gesundheit

Kindergesundheit: Wie viele Infekte sind bei kleinen Kindern noch „normal“?

Viele Eltern haben das Gefühl, dass ihre Kinder ständig krank sind. Acht bis zwölf Infektionen pro Jahr sind jedoch bei Säuglingen und Kleinkindern noch normal. Bei kleinen Kindern ist das Immunsystem noch „unerfahren“. Es muss sich erst mit den verschiedenen Keimen auseinandersetzen.

fieber

Dr. Meg Fisher, eine Spezialistin für pädiatrische Infektiologie am Monmouth Medical Center in West Orange, New Jersey, USA, erklärte auf der Jahrestagung der American Academy of Pediatrics (11. bis 14. Oktober 2014), dass Kinder unter zwei Jahren in der Regel vier bis zehn Atemwegsinfektionen pro Jahr haben können – und bis zu 13, wenn sie in Gemeinschaftseinrichtungen untergebracht sind. Kinder dieser Altersgruppe entwickeln in der Regel auch ein bis vier Magen-Darm-Infekte pro Jahr, fügte sie hinzu. Kinder, die älter als zwei Jahre sind, machen durchschnittlich vier bis acht Atemwegsinfekte und bis zu zwei Magen-Darm-Infektionen jährlich durch.

Bestimmte Infektionen sollten jedoch genauer beobachtet werden, betonte Dr. Fisher. Invasive Infektionen, mehrmals auftretende Meningitis (Hirnhautentzündung), schwere, wiederholte Atemwegserkrankungen, chronischer Durchfall, wiederkehrende Harnwegsinfektionen und wiederkehrende Haut- und Weichteilinfektionen können Hinweis für eine Abwehrschwäche sein oder für Erbkrankheiten wie Mukoviszidose oder anatomischen Fehlbildungen , die Kinder anfälliger für Infektionen machen.

Dr. Stuart Abramson, Direktor der Abteilung Allergologie und Immunologie am Shanon Medical Center in San Angelo, Texas, zählte in einer weiteren Präsentation auf der Jahrestagung der American Academy of Pediatrics Warnzeichen für ein gestörtes Immunsystem auf:

  • Vier oder mehrere neue Ohr-Infektionen innerhalb eines Jahres.
  • Zwei oder mehrere schwerwiegende Nebenhöhlenentzündungen innerhalb eines Jahres.
  • Zwei oder mehr Monate lang Antibiotikaeinnahme ohne viel Erfolg.
  • Zwei oder mehr Lungenentzündungen im Verlauf eines Jahres.
  • Geringes Wachstum und mangelhafte Gewichtszunahme beim Säugling.
  • Wiederkehrende, tiefe Abszesse der Haut oder in Organen.
  • Anhaltende Mundsoor oder Hautpilzerkrankungen.
  • Notwendigkeit der intravenösen Antibiotikagabe, um Infektionen zu bekämpfen.
  • Zwei oder mehrere schwerwiegende Infektionen, einschließlich Blutvergiftung (Sepsis).
  • Primären Immundefekten in der Familie.

Quelle: Pediatric News

Quelle: Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.
Internet: http://www.kinderaerzte-im-netz.de

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse