Rückruf: STEC/EHEC – Hof Dannwisch weitet Rückruf auf Butter und Käse aus

Wie die Betriebsgemeinschaft Hof Dannwisch mitteilt, wurden im Rahmen einer Produktuntersuchung mögliche gesundheitsschädliche Mikroorganismen festgestellt. Zusätzlich zu dem Salatkäse „Sommerfreude“ mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 06.08. – 24.08. ist nun bei 2 weiteren Produkten – Butter und DannAmour Käse – eine Belastung mit E.coli – Bakterien der Gattung STEC/EHEC nicht auszuschließen.Das Unternehmen weist darauf hin, noch vorhandene Bestände dieses Produktes nicht zu verzehren und diese zurückzugeben bzw. zu entsorgen.

„Im Moment kann eine Belastung dieses Produkts mit E.coli – Bakterien der Gattung STEC/EHEC nicht sicher ausgeschlossen werden. Als Maßnahme des vorbeugenden Verbraucherschutzes rufen wir daher die betroffene Charge zurück“, so das Unternehmen in einer Kundenmitteilung

Betroffener Artikel


Produkt: Feiner Salatkäse mit frischen Kräutern
Bezeichnung: Sommerfreude
Art: Weichkäse aus Rohmilch mindestens 50 i.Tr.
Verpackungseinheit: 2-2,5 kg, und 220g Beutel
Mindesthaltbarkeitsdatum: 30.08.2018
Chargennummer / Los-Kennzeichnung: 19.07.2018
Hersteller: Betriebsgemeinschaft Hof Dannwisch

Grund der Warnung: Enterohämorrhagische Escherichia colo (EHEC)


Produkt: Hofbutter
MHD: 30.08.2018
Charge:07.08.2018
Hersteller: Betriebsgemeinschaft Hof Dannwisch


Produkt: DannAmour-Weichkäse
MHD: 13.08. – 24.08.2018
Charge: 26.07.2018 
Hersteller: Betriebsgemeinschaft Hof Dannwisch

Grund der Warnung: Enterohämorrhagische Escherichia colo (EHEC)

 

1. Kundeninformation >

2. Kundeninformation >

Von einem Verzehr betroffenen Käses ist dringend abzuraten!

Infobox STEC-Bakterien

Die Ware ist möglicherweise mit STEC-Bakterien (Shiga-Toxin bildenden E.coli ) verunreinigt. STEC-Bakterien können dramatisch verlaufende Durchfallerkrankungen hervorrufen. Als lebensbedrohliche Komplikation kann sich insbesondere bei Kindern unter sechs Jahren, älteren Menschen oder abwehrgeschwächten Personen in fünf bis zehn Prozent der Erkrankungen im Anschluss an die genannten Darmsymptome ein hämolytisch-urämisches Syndrom (HUS) entwickeln. Dieses ist hauptsächlich gekennzeichnet durch eine Schädigung der Blutgefäße, der roten Blutkörperchen und der Nieren, was häufig eine Dialyse erforderlich macht. Als weitere Komplikationen können Hirnblutungen, neurologische Störungen und Schädigungen an anderen Organen (Bauchspeicheldrüse, Herz) auftreten.

Personen, die nach dem Verzehr entsprechende Symptome aufweisen, sollten dringend eine Arzt aufsuchen.



* Die Bewertung bezieht sich auf die Information der Endverbraucher durch das Unternehmen bzw. den Hersteller 


Immer auf dem Laufenden mit unseren App’s zu Produktrückrufen und Verbraucherwarnungen als kostenloser Download 

Das könnte Dich auch interessieren...