CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

07.6.2015   |   Freizeit und Urlaub - Produkttests

UV-Schutzkleidung im ZDF „WISO“-Test: Puma startet Rückruf, Kaufhof stoppt Verkauf

Von zehn getesteten Produkten fallen vier durch - Durchgefallen sind: UV-T-Shirts von Puma und Boss sowie Kindermützen mit UV-Schutz von Sterntaler und Döll

UV-Schutzkleidung von namhaften Markenherstellern hält häufig nicht den angegebenen UV-Schutz ein. In einer Stichprobe des ZDF-Verbrauchermagazins „WISO“ fallen von zehn getesteten Produkten vier durch. Dabei handelt es sich um UV-T-Shirts von Puma und Boss sowie um Kindermützen mit UV-Schutz von Sterntaler und Döll. Puma hat inzwischen eine Rückrufaktion der betroffenen Kleidungsstücke gestartet.

UV-Schutzkleidung im ZDF "WISO"-Test: Puma startet Rückrufaktion, Kaufhof stoppt Verkauf

Das ZDF-Magazin berichtet darüber in seiner Ausgabe am Montag, 8. Juni 2015, 19.40 Uhr

Bei einem weiteren „WISO“-Test wurde die Alltagstauglichkeit der UV-Schutzkleidung geprüft. Nach mehrmaligem Waschen und Gebrauch haben ein T-Shirt von Adidas sowie Kindermützen von Maximo und Fiebig Kaufhof den Alltagsbelastungen nicht standgehalten und an UV-Schutz verloren. Der Kaufhof hat die betroffenen Mützen nach eigenen Angaben bereits vom Markt genommen.

Auf „WISO“-Nachfrage haben einige Hersteller zudem erklärt, die Etiketten transparenter gestalten und ihre Testverfahren überprüfen zu wollen.

„WISO“ hat in seiner Stichprobe zehn Produkte von bekannten Herstellern ausgewählt, die UV-Schutzkleidung anbieten. In einem Labor wurde getestet, ob sie den angegebenen UV-Schutz einhalten. Geprüft wurde je ein UV-T-Shirt der Marken Adidas, Nike, Puma, Jack Wolfskin und Hugo Boss, außerdem fünf Kindermützen mit UV-Schutz von den Marken Maximo, Sterntaler, Döll, JAKO-O und Fiebig Bob der Bär.

UV-Standard 801

UV_STANDARD_Textil_801_FIH_F80-150x150Beim Kauf von UV Schutz Textilien sollte unbedingt auf den UV-Standard 801 geachtet werden. Im Rahmen der Labortests nach UV Standard 801 für Bekleidung wird gemessen, wie viel UV-Strahlen Bekleidung und Beschattungstextilien auf die menschliche Haut durchlassen

Weitere Informationen >>

Zunächst wurde im Labor der angegebene UV-Schutz im Neuzustand nach einem von allen Herstellern akzeptierten australisch-neuseeländischen Standard geprüft. Im zweiten Schritt wurde untersucht, wie der UV-Schutz Alltagsbelastungen standhält: Dabei wurden die Proben gewaschen, gedehnt und gerieben und so eine Alltagsabnutzung simuliert.

Dieses Prüfverfahren nach dem UV Standard 801 ist für die Hersteller bisher nicht verbindlich vorgeschrieben.

Quelle: ZDF Presse und Information
Internet: http://wiso.zdf.de


 

Updates und Stellungnahmen der Hersteller


Statement von Puma

Auf unsere Nachfrage teilte uns PUMA folgendes mit:

VerbraucherfreundlichHerzogenaurach, Deutschland, 2. Juni 2015 – PUMA hat unmittelbar nach dem Erhalt der Anfrage der camsight GmbH reagiert und eigene Untersuchungen hinsichtlich der UV-Schutz-Funktion des Polo-Shirts mit der Artikelnummer 568244_02 durchgeführt. Unseren Recherchen zufolge ist es durch einen menschlichen Fehler zu einer falschen Etikettierung des Produktes gekommen. Es war bei der Entwicklung des Produktes nie beabsichtigt, dass das Polo-Shirt einen UV-Schutzfaktor aufweisen sollte. Damit entsprachen die Produkteigenschaften nicht den Angaben des Produkt-Etiketts. Diesen Fehler bedauern wir außerordentlich.
Produktsicherheit ist ein zentraler Grundsatz bei PUMA und wir stellen höchste Anforderungen an die Qualität unserer Produkte. Aus diesem Grund hat PUMA umgehend reagiert. Die betroffenen rund 500 Polo-Shirts, die nach Großbritannien und Skandinavien geliefert wurden, werden aus dem Handel zurückgerufen und entsprechend korrekt etikettiert. Wir bedauern es sehr, dass in diesem Fall die Qualität des Produktes nicht den Angaben entsprach und bedanken uns für den Hinweis.


 

Bild: Pixabay - Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

ÖKO-TEST: 15 Kindermatratzen im Test – mehr als die Hälfte „mangelhaft“ oder „ungenügend“

ÖKO-TEST: 15 Kindermatratzen im Test – mehr als die Hälfte „mangelhaft“ oder „ungenügend“

Auf Betreiben der EU wurden neue Sicherheitsanforderungen für Kindermatratzen entwickelt. Diese werden voraussichtlich Mitte nächsten Jahres bindend sein. ÖKO-TEST wollte..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse