CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

02.5.2017   |   Schwangerschaft & Baby - Wissenschaft / Forschung

Stillen kann möglicherweise hyperaktive Verhaltensweisen bei Kindern verringern

Irische und kanadische Forscher kommen in einer aktuellen Arbeit zu dem Schluss, dass gestillte Kinder bis zum Schulalter keinen wesentlichen geistigen Vorteil gegenüber Kindern haben, die mit dem Fläschchen gefüttert wurden. Es zeigte sich aber, dass gestillte Kinder mit drei Jahren weniger unruhig oder zappelig sind.

Die medizinischen Vorteile des Stillens für Mutter und Kind sind gut erforscht. Dennoch ist bisher wenig über die Auswirkung des Stillens auf die allgemeinen kognitiven Fähigkeiten bekannt, und es wird viel darüber diskutiert. Eine Studie, die in der April-Ausgabe von „Pediatrics“ veröffentlicht wurde, fand keine statistisch signifikanten Vorteile des Stillens gegenüber Fläschchennahrung in Bezug auf die geistige Entwicklung. Vergangene Arbeiten berichteten, dass Kinder, die mindestens sechs Monate lang gestillt wurden, im Vergleich zu Kindern, die das Fläschchen bekommen hatten, mit drei Jahren besser bei Problemlösungsaufgaben abschnitten.

Die Wissenschaftler hatten für ihre Arbeit die Daten von rund 8.000 Familien ausgewertet, die an der „Growing Up in Irland Longitudinal Infant Cohort“-Studie teilnahmen. Das irisch-kanadische Team konnte bei 13 untersuchten Bereichen (wie z.B. Problemlösung, Wortschatz, soziales und anderes Verhalten, Hyperaktivität) bei gestillten Kindern im Vergleich zu nicht-gestillten Kindern im Alter von drei Jahren nur noch einen Vorteil feststellen, und zwar eine verringerte „Unruhe“. Mit fünf Jahren ließen sich aber keine Unterschiede mehr ermittelt.

Die Autoren fassen zusammen, dass ihre Ergebnisse darauf hindeuten, dass eine längere Dauer des Stillens dazu beitragen könnte, hyperaktive Verhaltensweisen bei Kindern zu reduzieren, die kurzfristig leichte bis mäßige Werte aufweisen, aber dass diese Vorteile auch mittelfristig nicht beibehalten werden.

Quelle: AAP News, Pediatrics

Quelle: Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.
Internet: http://www.kinderaerzte-im-netz.de

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Vegane Ernährung: Stillende Frauen sollten Kinder- und Jugendarzt verständigen

Vegane Ernährung: Stillende Frauen sollten Kinder- und Jugendarzt verständigen

Bei veganer Ernährung kann ein Mangel an Kalzium, Vitamin D, Jod, Zink, Eisen, Omega-3-Fettsäuren, Vitamin B2 und vor allem Vitamin B12 entstehen. „Stillende Frauen haben –..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Sicherer Wasserspaß

Sicherer Wasserspass

Noch Stunden nach einem Badeunfall möglich
Sekundäres Ertrinken bei Kindern

Eltern sollten Kinder nach einem Badeunfall, bei dem ihre Schützlinge möglicherweise Wasser in die Lunge bekommen haben, beobachten

Unterschätzte Gefahr

trampolin

Besser allein aufs Trampolin

Wer Kinder hat, weiß: Ein Trampolin gehört inzwischen zur Spielausrüstung im eigenen Garten . Mit der Zahl der Trampoline ist leider die Zahl der Unfälle gestiegen

Aktuelle Tests…

– Anzeige –
Buch- und Lesetipps
Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse