CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

03.4.2013   |   Verbraucher

Gesundheitsgefahren durch Lebensmittelverpackungen aus Altpapier

Das Chemische und Veterinäruntersuchungsamt (CVUA) Stuttgart hat im Rahmen eines Forschungsprojektes Verpackungsmaterialien aus Altpapier auf unerwünschte Stoffe, welche die Lebensmittel verunreinigen können untersucht.

Laboruntersuchung - Bild: CVUA Stuttgart

Laboruntersuchung – Bild: CVUA Stuttgart

Das Forschungsprojekt lieferte nun umfangreiche Informationen über diese Stoffe und ihre mögliche Wanderung in die Lebensmittel.

Ende vergangenen Jahres standen Adventskalender im Focus der Öffentlichkeit, nachdem die Stiftung Warentest in der Schokolade von 24 Adventskalendern für Kinder Rückstände von Mineralöl und ähnlichen Substanzen nachgewiesen hatte. Einige Hersteller nahmen daraufhin die Produkte vom Markt.

Die Gesundheitsgefahren durch Lebensmittelverpackungen aus Altpapier sind weitaus größer als bislang angenommen.

Ein Großteil der Lebensmittelverpackungen besteht aus Recyclingpapier und enthält teils krebserregende Stoffe, die über Druckfarben, Klebstoffe und Beschichtungen des Altpapiers in den weiterverarbeitenden Papierkreislauf gelangen.

Im Rahmen des Projektes „Ausmaß der Migration unerwünschter Stoffe aus Verpackungsmaterialien aus Altpapier in Lebensmitteln“ wurden über 250 potentiell migrierende Substanzen in Recyclingkartons nachgewiesen.

Nach Angaben des CVUA Stuttgart waren Lebensmittel in Kartons bis zum Ende des jeweiligen Mindesthaltbarkeitsdatums deutlich mit Mineralölkohlenwasserstoffen, Weichmachern und Druckfarbenbestandteilen belastet, teilweise weit über bestehenden Grenzwerten

Die Gesetzgebung (EU Verordnung Nr. 1935/2004) bestimmt zwar, dass von Lebensmittelkontaktmaterialien keine Substanzen auf Lebensmittel in Mengen übergehen dürfen, die geeignet sind, die menschliche Gesundheit zu gefährden oder die Lebensmittel unvertretbar zu verändern, doch fehlen für viele Substanzen noch endgültige Bewertungen.

Bericht des CVUA Stuttgart >>

pdf-icoAbschlussbericht des „Altpapier-Projektes“
http://download.ble.de/09HS012.pdf

pdf-icoUntersuchung von 119 in Karton verpackten Lebensmitteln
http://download.ble.de/09HS012.pdf#page=205

 

Das könnte dich auch interessieren
Auch diese Artikel mit Themenbezug sind lesenswert 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse