Markiert: verschluckbare Kleinteile

Rückruf: Erstickungsgefahr – Carrfour ruft Puppen zurück

Da viele Verbraucher die in Grenznähe leben, auch dort einkaufen bitten wir um Beachtung dieser Meldung Der französische Handelskonzern Carrefour ruft Puppen zurück. Einer Unternehmensmeldung zufolge könnten Kleinkinder aufgrund einer zu schwachen Naht an das Füllmaterial gelangen. Dieses könnte eingeatmet oder verschluckt werden, wodurch schlimmstenfalls Erstickungsgefahr für Kleinkinder besteht.

Rückruf: Erstickungsgefahr bei „Forever Friends“ Babybodys und Schlafanzügen

Da viele Verbraucher die in Grenznähe leben, auch dort einkaufen bitten wir um Beachtung dieser Meldung Die Handelsunternehmen Kruidvat und Trekpleister ruften Babybodys und Schlafanzüge zurück. Wie die Unternehmen mitteilen, wurde bei den Bekleidungsstücken des Herstellers „Malu Holland BV“ festgestellt, dass bei einer Reihe der „Forever Friends“ Bodys und Pyjamas...

Erstickungsgefahr: Rapex warnt vor Schiebe-Spielzeug "Huhn"

Das europäische Schnellwarnsystem RAPEX informiert in Wochenmeldung 45 über Erstickungsgefahr durch verschluckbare Kleinteile bei untenstehendem Schiebe-Spielzeug. Demzufolge haben österreichische Behörden das Spielzeug aufgrund leicht lösbarer Kleinteile beanstandet. Solche Spielzeuge werden viel auf Krämermärkten angeboten.   Du weißt, wo dieses Produkt verkauft wurde? recall@cleankids.de Die Generaldirektion Gesundheit und Verbraucherschutz der Europäischen...

Rückruf: Erstickungsgefahr – Primark ruft kariertes Hemd für Babys zurück

Der Textildiscounter Primark® ruft Baby-Hemden zurück, nachdem bei Kontrollen festgestellt wurde, dass sich die Druckknöpfe teilweise leicht ablösen und von Kleinkindern verschluckt werden könnten Betroffener Artikel Artikel: Kariertes Baby-HemdModell: KimballSeriennummer: 06 849Verkaufszeitraum: 6. August bis 2. Oktober 2015 in allen deutschen Primark Filialen Wenn Sie ein solches Baby Hemd gekauft...

Rückruf: Erstickungsgefahr – Build-A-Bear ruft blauen Drachen zurück

Das Unternehmen Build-A-Bear ruft in den USA und Kanada rund 35000 sogenannte „Starbrights Dragon“ zurück. Einer Meldung der US Verbraucherschutzbehörde (CPSC) zufolge könnten Kleinkinder aufgrund einer zu schwachen Naht an das Füllmaterial gelangen. Die Fasern könnten eingeatmet oder verschluckt werden, wodurch schlimmstenfalls Erstickungsgefahr für Kleinkinder besteht

Rückruf: Alecto ruft Küchenmaschine zur Zubereitung von Babynahrung zurück

Alecto ruft Küchenmaschinen des Typs BS-77 (5 in 1 Baby Food Processor) zur Zubereitung von Babynahrung zurück. Wie das Unternehmen mitteilt, kann es unter bestimmten Belastungssituationen dazu kommen, dass sich Teile des in Messernähe angebrachten Kunststoffrings lösen und diese in die Babynahrung gelangen und möglicherweise verschluckt werden

Rückruf: Erstickungsgefahr bei "Doc Bear" Teddybär

Die Firma „IGO-POST Werbeartikel Deutschland“ informiert über den Rückruf einer Charge des Teddybärs „DocBear“ mit der Chargennummer 04112574. Wie das Unternehmen mitteilt wurde bei Routinekontrollen festgestellt, dass sich die Nase des Bären möglicherweise lösen kann.  Für Kleinkinder besteht das Risiko des Verschluckens und Erstickens