Markiert: Verbraucherschutz

Action informiert über Sicherheitsrisiko bei Artikel „LED-Kerze im Glas“

Action B.V. warnt Kunden vor der Verwendung des unten dargestellten Artikels „LED-Kerze im Glas mit der Artikelnummer 2571589“. Wie die Action Service & Distributie B.V. mitteilt, kann die Batterie aufgrund eines Produktionsfehlers beim Herunterbrennen des Wachses überhitzen und zerbersten. Das Produkt wurde zwischen dem 26. November 2018 bis 16. Februar...

Rückruf: E.Coli – Hersteller LINCET ruft Chaource Käse zurück

Aufgrund einer möglichen Kontamination mit Shigatoxin bildenenden (STEC) Escherichia coli ruft der Hersteller „LINCET“ Chaource Käse der Handelsmarken Tradition Emotion, Cremier, Tradition zurück. Der Käse wurde auch in Deutschland als Selbstbedienungsware und im Thekeverkauf angeboten. Achtung: Der betroffene Käse wurde auch über Bedientheken verkauft. Käufer wissen in diesem Moment weder eine...

Rückruf: Strangulationsgefahr – TEDi ruft Cepewa LED Zottelbälle zurück

Das TEDi-Qualitätsmanagement informiert über den Rückruf der unten abgebildeten Cepewa LED Zottelbälle. Wie das Unternehmen mitteilt, haben Produkttests gezeigt, dass sich das Band auf eine erhebliche Länge dehnen lässt. Dadurch könnte eine Gefahr der Strangulierung gegeben sein, weshalb von einer weiteren Verwendung der LED Zottelbälle abgeraten wird. Die Produkte wurden...

Rückruf: Stromschlaggefahr – TRIO ruft Tischleuchten „Meran“ zurück

Die TRIO Leuchten GmbH informiert über den Rückruf von Tischleuchten der Bezeichnung „Meran“. Wie das Unternehmen mitteilt, weist die Leuchte einen Defekt an der Isolierung auf. Dadurch besteht schlimmstenfalls die Gefahr eines Stromschlages. Kunden, die eine solche Tischleuchte gekauft haben, sollten diese umgehend vom Stromnetz trennen und nicht mehr zu...

Rückruf: Nach Vorfall – ezee ruft E-Bike Akkus zurück

Nach einem nicht näher definierten, schweren sicherheitsrelevanten Vorfall ruft der Hersteller eZee bestimmte 36 Volt Akkus zurück, die ab April 2016 verkauft worden sind. Der Meldung zufolge sind ausschließlich die 36 Volt eZee-Rahmen-Akkus mit einer Kapazität von 19 AH oder 20 AH betroffen. Diese werden hinter dem Sattelrohr angebracht. Betroffener...

Rückruf: Gesundheitsgefahr – Ecoli in Schafskäse mit schwarzem Pfeffer

Aufgrund einer Kontamination mit Escherichia coli O26 : H11 ruft die Francia Mozzarella GmbH mit Sitz in Berlin, Schafskäse mit schwarzem Pfeffer – ‚Formaggio primo sale al pepe nero Nebrodi Formaggi s.r.l.‘ zurück. Grund für den Rückruf ist der Nachweis von Shigatoxin-bildenden Escherichia coli. Einer Meldung des Europäischen Schnellwarnsystems für...

Rückruf: Salmonellen – Hersteller ruft „Räucherlende“ via Netto Marken-Discount zurück

Die SFW Schildauer Fleisch- und Wurstwaren GmbH informiert über den Rückruf des Artikels Räucherlende der Marke „Schildauer“ (ca. 150g) mit dem Haltbarkeitsdatum 09.05.2019 und mit der Chargennummer 191601. Diese Information steht auf dem Etikett. Wie das Unternehmen mitteilt, ist nicht auszuschließen, dass sich Salmonellen in einzelnen Packungen des betroffenen Artikels...

Rückruf: Brandgefahr – FNAC Schweiz ruft zwei Hoverboard-Modelle zurück

Da viele Verbraucher die in Grenznähe leben, auch dort einkaufen bitten wir um Beachtung dieser Meldung Wie das Eidgenössisches Büro für Konsumentenfragen (BFK) in der Schweiz mitteilt, ruft die Handelskette FNAC (Suisse) SA die Hoverboard-Modelle der Bezeichnungen „Slidegear SMARTBALANCE 6,5“ sowie „Urbanboard URBANGO“ zurück. Wie durch das BFK mitgeteilt wird,...

Rückruf: E.Coli – Hersteller ruft Saint Marcellin und Saint Félicien Käse „Xavier David“ zurück

Aufgrund einer möglichen Kontamination mit Escherichia coli O26 : H11 ruft der Hersteller „Société Fromagère ALPINE“ Saint Marcellin und Saint Félicien Käse der Handelsmarke Xavier David, Tradition du Bon Fromage, Alpine zurück. Der Käse wurde auch nach Deutschland geliefert. Achtung: Der betroffene Käse wurde auch über Bedientheken verkauft. Käufer wissen...

Waiblingen / Backnang: Polizei warnt vor Vergiftungsgefahr durch Maiglöckchen in Bärlauch

UPDATE vom 29.04.2019 Entgegen der ersten Meldungen wurde der Bärlauch, dem möglicherweise die ähnlich aussehenden giftigen Pflanzen beigemischt waren, nicht auf dem Backnanger Wochenmarkt, sondern auf dem Waiblinger Wochenmarkt sowie einem Backnanger Hofladen verkauft. Das Polizeipräsidium Aalen hat eine dringende Warnung vor akuter Vergiftungsgefahr herausgegeben. Der Meldung zufolge kam es...