Markiert: Plüsch

Rückruf: Erstickungsgefahr durch Kleinteile bei Plüschtieren von Paul

Diese kleinen Plüschtiere (verschiedene Tierformen – siehe Tabelle unten) des deutschen Importeurs Paul Import sollten nicht weiter Verwendung finden. Zumindest im Spiel durch Kleinkinder besteht Erstickungsgefahr durch verschluckbare Kleinteile. Wie französische Behörden dem europäischen Schnellwarnsystem Rapex melden, lassen sich Augen und Nasen der Plüschtiere relativ leicht abreißen – im Falle des...

Achtung: Erstickungsgefahr bei Plüsch Teddybär von Zeeman

Dieser Plüsch-Teddy von Zeeman ist nichts für Kleinkinder. Französische Behörden haben den Bär untersucht und festgestellt, dass die Nähte nicht den Anforderungen entsprechen. Kinder könnten so an das Füllmaterial gelangen und dieses verschlucken oder einatmen, wodurch die Atemwege blockiert werden könnten. Schlimmstenfalls droht die Erstickung

Rückruf: Französische Supermarktkette Casino ruft Plüschtiere zurück

Die französische Supermarktkette Casino ruft Plüschtiere mit Licht und Soundeffekten zurück. Als Grund für den Rückruf wird gemeldet, dass Kleinkinder unter Umständen an das Füllmaterial gelangen können und dieses eingeatmet bzw. verschluckt werden könnte. Hierdurch kann es zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen kommen. Außerdem besteht die Gefahr einer Überhitzung der Batterien

Erstickungsgefahr: Bengy Nachtlicht „Katze Marianne“ nichts für Kleinkinder

Dieses Stofftier von Bengy mit Nachtlicht „Katze Marianne“ birgt gleich mehrere Gefahren für Kleinkinder. Erstickungsgefahr durch ablösbare Kleinteile und Verletzungsgefahr durch scharfkantige Elemente. Die melden französische Behörden an das europäische Schnellwarnsystem Rapex. Die Meldung hat eine Vernichtung der Restbestände zur Folge.