Markiert: Kinderlebensmittel

281 Kinderlebensmittel im Test: Selbstbeschränkung der Lebensmittelindustrie beim Kindermarketing wirkungslos

foodwatch-Studie belegt: Selbstbeschränkung der Lebensmittelindustrie bei Kindermarketing wirkungslos – Medizinische Fachgesellschaften und Gesundheitsorganisationen fordern gesetzliche Begrenzung Berlin, 24. August 2015. Die seit 2007 bestehende freiwillige Selbstbeschränkung der Lebensmittelindustrie beim Kindermarketing ist wirkungslos: Die Hersteller bewerben in Deutschland weiterhin fast ausschließlich ungesunde Produkte gezielt an Kinder – obwohl sie sich im...

Etikettenschwindel Kinderlebensmittel: Goldener Windbeutel für Ministerpräsident Winfried Kretschmann

  Die Verbraucherorganisation foodwatch hat Winfried Kretschmann mit dem Goldenen Windbeutel ausgezeichnet. Baden-Württembergs Ministerpräsident erhält den Negativpreis für die dreisteste Werbelüge stellvertretend: Sein Land ist seit Anfang des Jahres mittelbarer Teilhaber des Kindernahrungsherstellers Alete. Die Marke vertreibt Produkte als babygerecht, die Kinderärzte als ungeeignet für Babys einstufen. Die Landesregierung in...

Informationschaos auf Frühstückscerealien: Fadenscheiniger Zusammenhang zwischen Werbung und Inhalt

(aid) – Viele hochverarbeitete Frühstückscerealien wie Flakes, Pops oder Getreidekissen tragen gesundheitsrelevante Werbung auf der Verpackung. Dazu gehören nicht nur Hinweise auf einen besonderen Nähr- oder Gesundheitswert, sondern auch Werbung mit gesunden Zutaten wie Vollkorn oder „Frei von …“- Werbung. Hinweise also, dass Zutaten mit negativem Image wie Farbstoffe nicht...

Kindermilchprodukte – meist nicht gesund, oft aber teuer

Aufwendig gestaltete Verpackungen, beigelegtes Spielzeug und Comicfiguren machen Lebensmittel für eine junge Zielgruppe attraktiv. Gesund sind die so beworbenen Produkte oft nicht, dafür aber teuer. Das zeigt ein aktueller Test des Vereins für Konsumenteninformation (VKI), bei dem 27 Milchprodukte für Kinder genauer geprüft wurden. Für die Ausgabe 3/2015 der Zeitschrift KONSUMENT...

Marktcheck: Gesundheitsversprechen auf Lebensmitteln

Verbraucherzentralen kritisieren Schönfärberei der Hersteller Auf verpackten Lebensmitteln wird oft mit Aussagen zu Gesundheit und Wohlbefinden geworben. Für solche gesundheitsbezogenen Angaben – auch Health Claims – genannt, gelten strenge Vorgaben. In einem Marktcheck haben die Verbraucherzentralen Lebensmittel mit Gesundheitsversprechen auf dem Etikett geprüft:

Kinderlebensmittel: Wurst, Zerealien und Käse für Kinder auf dem Prüfstand

Kinder sind auch für Lebensmittelproduzenten eine attraktive Zielgruppe. Im lukrativen Wettstreit um die kleinen Konsumenten investieren viele Hersteller massiv in Werbung und Marketingmaßnahmen. Doch was bekommen Verbraucherinnen und Verbraucher, wenn sie „Kinderlebensmittel“ kaufen? Der VKI geht der Frage derzeit in einem eigenen Themenschwerpunkt nach und nimmt stichprobenartig verschiedene Produktgruppen unter...

Mangelhafter Gesundheitsschutz: Wenn Babyprodukte den ärztlichen Empfehlungen widersprechen

Berlin, 25. September 2014. Viele als Babyprodukte angebotene Lebensmittel stehen im Widerspruch zu den ernährungswissenschaftlichen oder ärztlichen Empfehlungen für Säuglinge. Die Hersteller versprechen Eltern gesunde Produkte, tatsächlich können diese jedoch Überfütterung und Kariesbildung fördern oder Babys früh an einen hohen Zuckergehalt gewöhnen. Das hat die Verbraucherorganisation foodwatch heute in einer...

Fruchtpüree aus dem Quetschbeutel ist überflüssig und zu teuer

Eltern sind schnell besorgt, wenn ihr Kind zu wenig Obst isst. Der Griff zum Fruchtpüree aus dem Quetschbeutel erscheint als einfache Lösung. Die Hersteller bieten mittlerweile zahlreiche Produktvarianten an. Deshalb hat die Verbraucherzentrale Niedersachsen in einem Marktcheck stichprobenartig sogenannte Quetschies überprüft. Das Ergebnis: Die Beutel kosten viel mehr als die...