Verschlagwortet: Kinderarzt

Plötzlich heftige Kopfschmerzen: Eltern sollten mit Kind sofort zum Kinderarzt

Kopfschmerzen bei Kindern haben unterschiedliche Ursachen. Bei hohem Fieber, zusätzlicher Nackensteife und Erbrechen sollten Eltern mit ihrem Kind allerdings so schnell wie möglich zum Kinder- und Jugendarzt. „Denn solche Zeichen deuten möglicherweise auf eine gefährliche Ursache hin, wie z.B. eine Hirnhautentzündung, eine sogenannte Meningitis“, warnt Dr. Ulrich Fegeler, Kinder- und...

Kindergesundheit: Kindermedizin nur streng nach Vorschrift!

Medikamente sind nützliche Begleiter der Gesundheit: Sie helfen gegen Krankheiten, machen Schmerzen erträglich, heilen oft schwere Leiden. Die Medaille hat aber auch ihre Kehrseite: Falls sie tatsächlich wirksam sind, haben die meisten Arzneimittel auch unerwünschte Nebenwirkungen und ihr leichtfertiger oder unsachgemäßer Einsatz kann gesundheitliche Gefahren heraufbeschwören. Deshalb sollten Medikamente gerade...

Kindergesundheit: Wenn Kinder über Kopfweh klagen

Jammert ein Kind über Kopfschmerzen, wird es von den Eltern häufig nicht ganz ernst genommen. Kinder können ja noch gar keine Kopfschmerzen haben, glauben viele. Weit gefehlt! Früher als typisches Leiden gestresster Erwachsener angesehen, gehört Kopfweh mittlerweile zu den häufigsten Kinderkrankheiten, berichtet die Stiftung Kindergesundheit in einer aktuellen Stellungnahme.

Baby: Berührungsempfindliche Nabelregion vom Kinder- und Jugendarzt abklären lassen

Eine rote oder geschwollene Haut im Nabelbereich eines Neugeborenen, ein schmieriger, eventuell übel riechender Nabelbelag oder eine Berührungsempfindlichkeit am Nabel selbst oder in der Nabelumgebung können Hinweise für eine Nabelinfektion sein. „Neugeborene mit solchen Zeichen sollten rasch beim Kinder- und Jugendarzt vorgestellt werden.

Kindergesundheit: Verstopfung bei Kindern schnell behandeln

(dgk) Verstopfung kennt jeder Erwachsene. Man muss tagelang nicht „richtig“ zur Toilette und wenn, dann ist der Stuhl sehr fest. Verstopfung ist meist vorübergehend, kann aber auch ein Dauerzustand sein. Das betrifft auch Kinder: Etwa jeder zehnte Patient beim Kinderarzt leidet unter chronischer Verstopfung.

Dreitagefieber: Eltern können nur die Beschwerden lindern

Für das Dreitagefieber gibt es keine Therapie, sodass Eltern nur die Beschwerden ihres kranken Kindes lindern können – z.B. durch fiebersenkende Maßnahmen wie lauwarme Wadenwickel. Viel Flüssigkeit, z.B. in Form von Kräutertees, und Ruhe helfen ebenfalls bei der Genesung. „Das Dreitagefieber wird durch humane Herpesviren 6 (HHV-6) ausgelöst.

Darmverschluss: Heftige Bauchschmerzen und angezogene Knie sind Warnzeichen

Bauchschmerzen treten im Säuglings- und Kleinkindalter relativ häufig auf. Meist sind die Magen-Darm-Beschwerden harmlos. Wenn aber vor allem Säuglinge und Kleinkinder kolikartige Bauchschmerzen verbunden mit heftigem Schreien oder Wimmern entwickeln, die Beinchen anziehen und typischerweise zwischen den Kolikattacken Phasen der Ruhe zeigen und dabei den Körperkontakt suchen, kann sich hinter diesen...

15 Jahre Stiftung Kindergesundheit – Kinder von Anfang an gesund, flott und fröhlich

„Mütter und Kinder zuerst“ – dieser Leitspruch gilt nicht nur in der Seefahrt, sondern auch bei der Vorbeugung gegen fast alle Gesundheitsstörungen. Heute weiß man: Das Programm für das Wohlbefinden im späteren Leben und für die langfristige Gesundheit im Erwachsenenalter startet bereits im Mutterleib und wird durch Ernährung und Lebensstil in...

Babys bis 3 Monate – 38°C Fieber erfordert umgehend einen Arztbesuch

Ist ein Kind jünger als drei Monate und steigt sein Fieber auf 38°C oder mehr, dann sollten es Eltern umgehend ihrem Kinder- und Jugendarzt vorstellen. „In diesem Alter ist das Immunsystem noch nicht richtig entwickelt und kann Infektionen kaum abwehren“, erklärt Dr. Monika Niehaus, Kinder- und Jugendärztin in Weimar sowie...

Pseudokrupp: Feuchte Luft lindert die Symptome

Das Einatmen von feuchter Luft kann bei KindernPseudokruppanfälle infolge einer Kehlkopfentzündung lindern. „Die heftigen Hustenanfälle beruhen auf geschwollenen Schleimhäuten, die von den Stimmbändern bis in die Luftröhre reichen können. Feuchte Luft begünstigt das Abschwellen. „Eltern können dazu eine Zeit lang die Dusche mit warmem Wasser aufdrehen oder nasse Handtücher im Zimmer...