Verschlagwortet: Eier

Rückruf: Unklare Allergenkennzeichnung – Rosenfellner Mühle ruft Bio Dinkelvollkornteigwaren zurück

Die Rosenfellner Mühle & Naturkost GmbH  ruft aufgrund einer nicht eindeutigen Allergenkennzeichnung „Bio Dinkelvollkornteigwaren“ zurück.  VerbraucherInnen, welche unter einer Ei-Allergie leiden, bzw. ein alternatives Ernährungskonzept verfolgen, werden aufgefordert, die Bio Dinkelvollkornteigwaren zur Sicherheit nicht zu verzehren. Betroffene Artikel Bio Dinkelvollkornnudeln Spaghetti ohne Ei 500g Bio Dinkelvollkornnudeln Suppe ohne Ei 250g...

AXVITALIS GmbH gibt Entwarnung: Keine Bakterienfunde in Kontrolltests in „Frische Eier aus Freilandhaltung“

Update zum vorsorglichen Warenrückruf vom 04.08.2016 – keine Bakterienfunde in Kontrolltests Am 04.08.2016 haben wir vorsorglich einen freiwilligen Warenrückruf von Eiern aus der Freilandhaltung eines Zulieferers mit der Packstellen-Nummer DE-093020, der Print-Nummer 1-DE-1300211 und den MHD 12./13./14.08.2016 erklärt, nachdem bei einer Probe mit wenigen Eiern Campylobakter-Bakterien auf einer Eischale festgestellt worden...

Rückruf: Geflügelhof Brandhuber ruft Eier nach Salmonellenfund zurück

Der Geflügelhof Brandhuber informiert über den Rückruf von Eiern, nachdem bei einer routinemäßigen Kontrolle auf einer Stichprobe auf der Eierschale Salmonellen festgestellt wurden. Betroffene Eier Betroffene Code Nr. auf dem Ei: 3- DE 09 1043 4 Mindesthaltbarkeitsdatum 26. April bis 04. Mai 2016 vorsorglich werden zusätzlich auch die Eier mit nachfolgenden...

Wichtige Verbraucherinformation: Falsches MHD bei Eiern via Lidl

Das niederländische Unternehmen Omega Eieren B.V. informiert über verschiedene Eierverpackungen, die aufgrund eines Etikettierungsfehlers mit einem zu langen Mindesthaltbarkeitsdatum bedruckt wurden. Anstelle des korrekten Mindesthaltbarkeitsdatums 07.04. ist bei folgenden Produkten teilweise das Mindesthaltbarkeitsdatum 07.06. angegeben (das Mindesthaltbarkeitsdatum befindet sich auf dem Aufkleber auf der Eierverpackung). Die betroffenen Produkte wurden bei...

Salmonellenskandal: Sofortiges Verkehrsverbot gegen "Bayern Ei" verhängt

Die Regierung von Niederbayern teilt mit, dass in Abstimmung mit dem Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz von den zuständigen Lebensmittelüberwachungsbehörden an den Landratsämtern Deggendorf und Straubing-Bogen am Freitagabend (07.08.2015) für die Firma Bayern-Ei ein sofortiges Verbot für das Inverkehrbringen von Eiern als Lebensmittel verhängt wurde.

SPD-Verbraucherschutzpolitiker von Brunn fordert Schließung des mit Salmonellen belasteten Eierbetriebs

Ministerin Scharf soll Garantie für Sicherheit der Verbraucher abgeben Angesichts der neuen Salmonelleninfektion beim niederbayerischen Eierproduzenten Bayernei fordert der SPD-Verbraucherschutzpolitiker Florian von Brunn eine sofortige Schließung des Legebetriebs in Aiterhofen. „Jetzt ist Schluss. Ganz offensichtlich bekommt die Firma die lebensgefährlichen Salmonellen nicht in den Griff. Reinigung und Desinfektion haben anscheinend...

Rückruf: Erneut Salmonellen – Bayern-Ei ruft Eier zurück

Die Firma Bayern-Ei mit Sitz in Aiterhofen (Landkreis. Straubing-Bogen) ruft erneut Eier zurück, nachdem bei einer amtlichen Probenentnahme am 21/07/2015 im Niederharthausener Betrieb eine Kontamination mit Salmonellen (Salmonella Indiana) festgestellt wurde. Betroffen sind nach Behördenangaben etwa 1,1 Millionen Eier Bayern-Ei ist der mutmaßliche Auslöser eines europaweiten Salmonellen Ausbruchs im vergangenen Jahr mit mindestens zwei...

Bayern-Ei-Eier in bayerischen Supermärkten erhältlich

In der Bayern-Ei-Affäre hat Verbraucherschutzministerin Ulrike Scharf (CSU) offenbar die Öffentlichkeit falsch informiert. Bislang hatte sie behauptet, Eier der umstrittenen Firma Bayern-Ei würden nicht in bayerischen Supermärkten verkauft. Nach Recherchen des BR-Politikmagazins „Kontrovers“ und der Süddeutschen Zeitung ist diese Aussage jedoch nicht zutreffend.

Salmonellen-Eier-Skandal: Ministerin Scharf sagt öffentlich die Unwahrheit

Im Zusammenhang mit dem Salmonellen-Skandal hat Verbraucherschutzministerin Scharf öffentlich die Unwahrheit gesagt, so der SPD-Verbraucherpolitiker von Brunn in einer Pressemitteilung. In einem Fernsehbericht des Bayerischen Rundfunks behauptete sie, die Behörden hätten keine rechtliche Möglichkeit gehabt, nach dem ersten Salmonellenfund sofort den Verkauf der Eier als Klasse A im Einzelhandel zu stoppen.