12 Suchergebnisse

Für den Begriff "Schreibaby".

Schreibaby – Wenn Babys stundenlang schreien

Wenn Säuglinge weinen, ist das ein Zeichen, dass etwas nicht stimmt. Manche Babys schreien oft stundenlang, obwohl alles in Ordnung scheint. Passiert das häufiger, treibt es Eltern zur Verzweiflung. Viele vermuten, dass ihr Kind vielleicht „Säuglingskoliken“ quälen und suchen nach Abhilfe – ein oft mühseliger Pfad, auf dem jede Familie...

Schreibaby: Babymassage kann Säugling beruhigen

Sogenannten Schreibabys, aber auch anderen unruhigen Babys kann u.U. eine Babymassage helfen. Denn sie fördert den kindlichen Schlaf und kann sowohl bei Mutter als auch beim Kind Stress verringern. Gesunde Säuglinge steigern ihre Schreidauer und  -häufigkeit nach der Geburt bis etwa zur 8. Lebenswoche, um dann bis zum Ende des...

Schreibabys: Klein, hellwach, untröstlich

Nun ist das freudig erwartete Baby da – und schreit. Immer wieder und ausdauernd. Füttern, wickeln, kuscheln, singen: Nichts hilft. Das Weinen bringt die meisten Eltern oft an den Rand der Verzweiflung. „Nicht immer hat das Baby einen für uns ersichtlichen Grund, wenn es schreit“, erklärt Dr. med. Margret Ziegler...

Gefährlicher Trend: Kleinkindern keine Schlafmittel geben!

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml warnt Eltern davor, Kleinkindern Schlafmittel zu geben, um sie nachts ruhigzustellen. Huml betonte am Sonntag: „Diesen gefährlichen Trend, den Kinderärzte und Wissenschaftler derzeit beobachten, müssen wir stoppen! Als zweifache Mutter weiß ich, wie kräftezehrend Nächte ohne ausreichend Schlaf sein können. Aber klar ist auch: Alle Babys...

Baby-Kompass: Neue, aktualisierte und erweiterte Auflage für Eltern verfügbar

Der Baby-Kompass, ein bei Eltern beliebter Ratgeber für das erste Lebensjahr des Kindes, ist wieder als Neuauflage verfügbar. Die aktualisierte Fassung ist zudem inhaltlich erweitert worden. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte, PaedNetz® Bayern und der Bayerische Hebammenverband haben dieses Projekt initiiert, um Eltern vertrauenswürdige Informationen in die Hand zu...

Baby niemals schütteln

Eltern sollten ihr Baby niemals schütteln. „Die Nackenmuskulatur eines Babys ist noch schwach und kann seinen großen und schweren Kopf nicht unterstützen. Wenn Eltern ihr Baby kräftig schütteln, fällt der Kopf daher hin und her. Durch die Scher- und Rotationskräfte zerreißen u.a. die Blutgefäße zwischen harter und weicher Hirnhaut, es...

ÖKO-TEST SPEZIAL – Kinderkrankheiten

Wenn der Körper des Kindes verrückt spielt: Halsschmerzen, Mittelohrentzündung, Bauchweh, Läuse, Windpocken, Kinder sind – gefühlt – ständig krank. Doch das, was Eltern beunruhigt und stresst, ist oft biologisch sinnvoll. Häufige Infektionen beispielsweise trainieren das Immunsystem. Es gibt aber auch Situationen, in denen erfahrene Homöopathen Antibiotika empfehlen. Das neue ÖKO-TEST...

Wenn Babys schreien – Tipps zum Beruhigen des Babys

Fast jedes Baby schreit in den ersten Lebensmonaten besonders viel – auch wenn es kein „Schreibaby“ ist. Forscher entdeckten ein ähnliches Verhalten auch bei neugeborenen Säugetieren. Die „Schreiphase“ beginnt etwa, wenn das Baby zwei Wochen alt ist, und lässt dann schließlich nach, wenn es drei bis vier Monate alt ist....

Missdeutete Krämpfe – Dreimonatskoliken beruhen neuen Erkenntnissen zufolge nicht auf Bauchschmerzen

Wenn Babys zwischen der dritten und zwölften Lebenswoche besonders viel schreien und schwer zu beruhigen sind, wurden bisher meist „Dreimonatskoliken“ dafür verantwortlich gemacht. Aber nicht Blähungen und Bauchschmerzen sind der Grund, sondern Regulationsstörungen des Gehirns, berichtet das Apothekenmagazin „Baby und Familie“. Die Babys seien von den vielen neuen Eindrücken überfordert...