CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

09.8.2017   |   Rückrufe Lebensmittel

Rückruf: Salmonellen in französischem Käse „Tomme de Montagne“

Da viele Verbraucher sich gerade dort im Urlaub befinden, oder in Grenznähe leben und dort einkaufen bitten wir um Beachtung dieser Meldung

Im französischen Käse „Tomme de Montagne“, verkauft in verschiedenen Molkereien, wurden Salmonellen nachgewiesen. Eine Gesundheitsgefährdung kann nicht ausgeschlossen werden. Das Schweizer Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV empfiehlt, dieses Produkt nicht zu konsumieren. Die betroffenen Produkte wurden in der Schweiz umgehend aus dem Verkauf genommen.

Bei einer betriebsinternen Stichprobenkontrolle beim französischen Herstellbetrieb wurden Salmonellen im „Tomme de Montagne“ festgestellt. Die Dienststelle für Verbraucherschutz und Veterinärwesen Wallis hat das BLV darüber informiert. Die Molkereien haben den betroffenen Käse sofort aus dem Offenverkauf entfernt.

Betroffener Artikel


Französischer Tomme de Montagne
Käselaib à 3 kg im Offenverkauf
Verbrauchsdatum 17.09.2017 / 24.09.2017

Nach aktuellem Kenntnisstand wurde der Käse in Frankreich, Belgien und der Schweiz verkauft

Verkauft zwischen 20.07.2017 – 07.08.2017 in folgenden Molkereien in der Schweiz:
La Fermière (Lausanne-Chailly, VD)
Petit Diable (Les Diablerets, VD)
Au Cœur du Fromage (Blonay, VD)
Dumas (Châtel-St-Denis, FR)

RASFF Meldung >


Die Behörde empfiehlt den Konsumentinnen und Konsumenten, die betroffenen Produkte nicht zu konsumieren. Wer einen solchen Käse gekauft hat und diesen nicht genau einer Verkaufsstelle oder einem Kaufdatum zuordnen kann, sollte vorsorglich auf den Verzehr verzichten

Quelle: Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) / Eidgenössisches Departement des Innern EDI


ACHTUNG!
Vom Verzehr der Produkte aus der angegebenen Produktchargen wird dringend abgeraten. Sollten sich nach dem Verzehr untenstehende Symptome zeigen, suchen sie unverzüglich ihren Hausarzt auf

Der Verzehr von mit Salmonella-Bakterien belasteten Lebensmitteln kann Unwohlsein, Durchfall, evtl. Erbrechen, und Fieber auslösen. Verbraucher müssten in diesem Fall einen Arzt aufsuchen, und sofort auf Verdacht auf Salmonella hinweisen. Die Inkubationszeit nach Verzehr beträgt i.d.R. 48 Stunden, selten bis zu 3 Tage. Diese Symptome können bei Kleinkindern, immungeschwächten und älteren Menschen verstärkt auftreten

Du weißt, wo dieses Produkt verkauft wurde? recall@cleankids.de


 Verbraucherinformation könnte besser sein
* Die Bewertung bezieht sich auf die Information des Unternehmens zu dieser Meldung 

Weitere Artikel zum Thema

UPDATE 22.08.17 – Fipronil in Eiern – weiterer neuer Stempelcode betroffen

UPDATE 22.08.17 – Fipronil in Eiern – weiterer neuer Stempelcode betroffen

UPDATE 22.08.2017-12:30 Uhr Heute wurde erneut ein Stempelcode veröffentlicht. Unterdessen warnt das europäische Schnellwarnsystem RASFF vor Eigelb-Pulver aus Deutschland,..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Fipronil in Eiern
UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Sicherer Wasserspaß

Sicherer Wasserspass

Noch Stunden nach einem Badeunfall möglich
Sekundäres Ertrinken bei Kindern

Eltern sollten Kinder nach einem Badeunfall, bei dem ihre Schützlinge möglicherweise Wasser in die Lunge bekommen haben, beobachten

Unterschätzte Gefahr

trampolin

Besser allein aufs Trampolin

Wer Kinder hat, weiß: Ein Trampolin gehört inzwischen zur Spielausrüstung im eigenen Garten . Mit der Zahl der Trampoline ist leider die Zahl der Unfälle gestiegen

Aktuelle Tests…

– Anzeige –
Buch- und Lesetipps
Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse