CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

03.7.2017   |   Freizeit und Urlaub

Die wichtigsten Hygiene-Regeln für Kinder im Urlaub

Was bedeutet diese Grafik? Klick für Informationen >

In vielen Bundesländern haben die Sommerferien bereits begonnen und der Familienurlaub steht in den Startlöchern. Gerade für Eltern gibt es eine Menge zu beachten, geht es um die Hygiene für Babys, Kleinkinder und Kinder im Urlaub. Schließlich sind die kleinsten Reiseteilnehmer erhöhten Infektionsrisiken ausgesetzt.

Die wichtigsten Hygiene-Regeln für Kinder im Urlaub

Wohin mit kleinen Kindern verreisen?

Auch wenn viele Flugunternehmen bereits Neugeborenen ab sieben Tagen das Go geben, ist es ratsam, erst mit Babys ab 3-4 Lebensmonaten Urlaub zu machen. So empfehlen die Experten Kindern unter drei Jahren Länder in Westeuropa. Hier sparen die Eltern Flugzeit und setzen ihren Babys keine zu drastische, klimatische Belastung aus.

Entschieden abgeraten wird Kindern unter fünf Jahren von Tropenreisen. Das Klima unterscheidet sich grundsätzlich vom mitteleuropäischen Raum und bildet eine enorme Belastung. Ab drei Jahren gibt es eigentlich kaum noch Einschränkungen auch aus der Perspektive der Reisemedizin. Denn in diesem Alter können Kinder bereits alle notwendigen Reiseimpfungen für ferne Länder ohne Einschränkungen bekommen.

TIPP: Neben dem Auswärtigen Amt bieten offizielle Stellen wie der ADAC Broschüren und Informationen zum Thema Urlaub mit Kindern.

So sorgen Eltern für Hygiene und Sauberkeit im Urlaub

Babys sind in punkto Infektionskrankheiten oftmals gefährdeter als Erwachsene. Schnell kann sich ein Mageninfekt, Durchfall und Verstopfung einstellen und den Urlaub vorschnell beenden. Von daher ist es wichtig, im Ausland auf den gewohnten Hygienestandard zu bauen. So gehört für viele Familien ein Set bestehend aus Desinfektionsmitteln, Reinigungstüchern und zum Beispiel Ecolab Hygiene-Reinigern dazu. Diese Reiniger bringen die Ferienimmobilie, das Badezimmer, die Toiletten und die Schlafzimmer auf den gewohnten Standard.

Kinder sind äußerst neugierig. Sie scheuen auch nicht davor, fremde Toiletten in Restaurants, am Strand oder im Hotel zu inspizieren. Hier sollten Eltern besonders wachsam sein, um sich vor Erkrankungen zu schützen.

In den Tropen sollten Urlauber sogar auf frischen Salat verzichten. Zum Teil werden die Salatblätter eben mit Leitungswasser gewaschen und zusätzlich gedüngt. Am sichersten laufen Urlauber, wenn sie ausschließlich Gebratenes oder Gekochtes verzehren.

Vonseiten der Eltern gilt es, Wert darauf zu legen, dass sich die Kinder regelmäßig ihre Hände waschen. Leider wird das viel zu oft vergessen. Währenddessen sammeln sich unbeobachtet Bakterien und Keime, wie zum Beispiel Salmonellen, an den Händen und können äußerst unangenehme Erkrankungen hervorrufen. Hier reicht selbst kaltes Wasser.

Nicht zu vergessen sind Sonnenmilch und ein entsprechender Insektenschutz sowie ein Insektennetz für das Hotelzimmer.

Praktische Tipps für mehr Sicherheit im Urlaub mit Kindern

  • In tropischen Gefilden ist es nicht ratsam, in Flüssen und Seen ins Wasser zu gehen, denn hier verstecken sich unter anderem Saugwürmern und Parasiten. Zudem sollten Eltern ihre Kinder nicht barfuß krabbeln lassen, sondern immer Badeschuhe anziehen. Wurminfektionen, Sandflöhe und Spinnen gehören wir zu den geläufigen Gefahren.

  • Vielmehr ist es ratsam, den Tag am Meer oder an einem gechlorten Schwimmbecken zu verbringen. Gerade in öffentlichen Schwimmbädern und am Pool gehören Badelatschen oder Schlappen an die Füße, denn hier lauert die Gefahr, sich mit einem Fußpilz anzustecken.

  • Wer auf Nummer sicher geht, verwendet abgekochtes und versiegeltes Wasser und umgeht das Leitungswasser selbst in guten Hotels. Nicht nur Leitungswasser, sondern auch unverpacktes Speiseeis, Getränke und Eiswürfel bergen in sich die Gefahr, Durchfall zu verursachen. Ein Grund mehr, Fisch und Fleisch ausschließlich durchgebraten zu verzehren.

  • Eltern sollten ihre Kinder davon abhalten, fremde Tiere anzufassen oder ungesehen zu füttern. Zudem sollten sie sich niemals wilden Tieren nähern. Hier drohen gefährliche Infektionskrankheiten, Pilzerkrankungen und Parasiten. Das gilt auch für Straßenhunde oder Fledermäuse in Höhlen.

  • Plant die ganze Familie einen Urlaub in den Tropen, gilt es rechtzeitig den Kinderarzt aufzusuchen, um sich über die notwendigen Impfungen zu informieren. Das Auswärtige Amt rät Urlaubern, bei Auffälligkeiten wie Fieber und Durchfall schnellstmöglich auch im Ausland zu einem Arzt zu gehen.

Eines dürfte an dieser Stelle feststehen: Wer im Urlaub auf Sauberkeit achtet, ohne sich dabei einem übertriebenen Hygiene-Wahn hinzugeben, hat nichts zu befürchten.

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Türkei: Erweiterte Reise- und Sicherheitshinweise für Urlauber

Türkei: Erweiterte Reise- und Sicherheitshinweise für Urlauber

Nachdem in letzter Zeit in der Türkei auch Deutsche von Inhaftierungen betroffen waren, hat das Auswärtige Amt nun erweiterte Reise- und Sicherheitshinweise für die Türkei..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Sicherer Wasserspaß

Sicherer Wasserspass

Noch Stunden nach einem Badeunfall möglich
Sekundäres Ertrinken bei Kindern

Eltern sollten Kinder nach einem Badeunfall, bei dem ihre Schützlinge möglicherweise Wasser in die Lunge bekommen haben, beobachten

Unterschätzte Gefahr

trampolin

Besser allein aufs Trampolin

Wer Kinder hat, weiß: Ein Trampolin gehört inzwischen zur Spielausrüstung im eigenen Garten . Mit der Zahl der Trampoline ist leider die Zahl der Unfälle gestiegen

Aktuelle Tests…

– Anzeige –
Buch- und Lesetipps
Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse