CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

29.5.2017   |   Verbraucher

TÜV SÜD-Studie zeigt: Produktsicherheit ist wichtiger als der Preis

TÜV SÜD Safety Gauge – internationale Studie zu Produktsicherheit 29. Mai 2017

Ob Lebensmittel, Elektronik oder Spielzeug, Verbraucher vergleichen beim Kauf neuer Produkte gerne die Preise, um das beste Angebot zu finden. Aber: Die Ergebnisse der TÜV SÜD Safety Gauge, eine Studie zu Produktsicherheit und Qualität, zeigen, dass ein hohes Sicherheitsniveau beim Kauf letztlich das ausschlaggebende Kriterium für Verbraucher ist.

Bei Spielwaren ist die Sicherheit das wichtigste Kriterium bei der Wahl des Produkts. Laut der TÜV SÜD Safety Gauge-Studie sehen das Verbraucher und Unternehmen gleichermaßen. Der Preis folgt bei Verbrauchern erst auf Rang 4 - Bild: TÜV-Süd

Bei Spielwaren ist die Sicherheit das wichtigste Kriterium bei der Wahl des Produkts. Laut der TÜV SÜD Safety Gauge-Studie sehen das Verbraucher und Unternehmen gleichermaßen. Der Preis folgt bei Verbrauchern erst auf Rang 4 – Bild: TÜV SÜD

Für die Studie wurden weltweit Verbraucher und Unternehmen befragt. Die Ergebnisse zeigen, dass weder Verbraucher noch Unternehmen in Deutschland die Produktsicherheit als problematisch bewerten. Grund dafür sind höchste Sicherheitsanforderungen für Unternehmen, die standardmäßig zu einem sehr hohen Sicherheitsniveau führen. 60% der befragten Verbraucher weltweit geben an, dass ihnen Produktsicherheit „sehr wichtig“ sei. Am meisten Sorgen machen sich Verbraucher bei rohem Fleisch und Fisch (90%), bei Milchprodukten und Eiern (86%), gefolgt von Spielwaren (82%), Schuhen (81%) und Kinder-Autositzen (76%). „Das zeigt, dass sehr hohe Ansprüche an Produkte gestellt werden“, erklärt Dr. Jens Butenandt, Geschäftsführer der TÜV SÜD Product Service GmbH. In Deutschland (siehe Grafik) und auch weltweit gesehen ist sowohl bei Verbrauchern als auch bei Unternehmen Sicherheit beim Kauf von Spielwaren der wichtigste Faktor, gefolgt von Leistung und Funktionalität. Bei der vorangegangenen Studie 2012 war – weltweit betrachtet – der Preis noch der ausschlaggebende Faktor, Sicherheit folgte erst auf Rang 4.

Hohes Sicherheitsniveau bei deutschen Unternehmen

„Gleichzeitig gebe es in Deutschland ein sehr hohes Sicherheitsniveau. In deutschen Unternehmen werden mehr Maßnahmen für Produktsicherheit ergriffen als in den befragten Unternehmen aus anderen Ländern. Die am häufigsten umgesetzten Maßnahmen sind in 82% der Unternehmen Inhouse-Testing und in 71% spezifische Trainings von Mitarbeitern“, erläutert Butenandt. 53% der deutschen Unternehmen setzen außerdem auf unabhängige Prüfunternehmen, um Produktsicherheit zu gewährleisten.

Konsumenten sind bereit, mehr für Sicherheit zu zahlen

Ein hohes Sicherheitsniveau ist für deutsche Unternehmen eine Selbstverständlichkeit. Das haben auch Verbraucher verinnerlicht. Für 55% der befragten deutschen Verbraucher ist beim Kauf vor allem die Herkunft des Produkts ein Anhaltspunkt für die Sicherheit, dicht gefolgt von Prüfzeichen (50%), die ebenfalls gerne als Anhaltspunkt für die Bewertung der Produktsicherheit genutzt werden. Die Studie zeigt außerdem, dass die Mehrheit der deutschen Verbraucher (71%) durchaus bereit ist, einen höheren Preis zu zahlen, wenn sie dafür eine bessere Qualität, beziehungsweise ein höheres Sicherheitsniveau erwarten können. Besonders hoch ist diese Bereitschaft bei Produkten für Kinder:

80% der Befragten würden hier mehr Geld für ein hochwertiges Produkt ausgeben.

TÜV SÜD Safety Gauge – Studie zu Produktsicherheit

TÜV SÜD Safety Gauge 2016 ist eine repräsentative Studie zu Produktsicherheit. Sie wurde in vier Märkten weltweit durchgeführt: China, Indien, USA und Deutschland. Telefonisch wurden mehr als 7.000 Verbraucher und mehr als 600 Unternehmensvertreter befragt, um Meinungen und Einstellungen zu verschiedenen Themen rund um Produktsicherheit bei Spielwaren, Elektronikartikel, Wearables, Lebensmittel und Textilien/Schuhen festzustellen.

Mehr Infos zur TÜV SÜD Safety Gauge gibt es unter:
https://www.tuv-sud.com/150- years/home/stories/tuv-sud- safety-gauge

Weitere Informationen rund um Produktsicherheit hier: www.tuev-sued.de/ps

Quelle: TÜV SÜD

Weitere Artikel zum Thema

Rapex-Meldung: Warnung vor Biozid in Baby-Feuchttüchern „Ultra Soft“

Rapex-Meldung: Warnung vor Biozid in Baby-Feuchttüchern „Ultra Soft“

Das europäische Schnellwarnsystem RAPEX informiert über Biozidbelastung in Baby Feuchttüchern „Ultra Soft“ von AM/63. Das eingesetzte Biozid wirdals..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Sicherer Wasserspaß

Sicherer Wasserspass

Noch Stunden nach einem Badeunfall möglich
Sekundäres Ertrinken bei Kindern

Eltern sollten Kinder nach einem Badeunfall, bei dem ihre Schützlinge möglicherweise Wasser in die Lunge bekommen haben, beobachten

Unterschätzte Gefahr

trampolin

Besser allein aufs Trampolin

Wer Kinder hat, weiß: Ein Trampolin gehört inzwischen zur Spielausrüstung im eigenen Garten . Mit der Zahl der Trampoline ist leider die Zahl der Unfälle gestiegen

Aktuelle Tests…

– Anzeige –
Buch- und Lesetipps
Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse