CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

19.5.2017   |   Schule & Kindergarten

Mehr Hilfe für Mobbingopfer an Schulen

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) zeigt sich besorgt über die zunehmende Anzahl von Mobbingfällen in Schulen und fordert mehr Vorbeugung und Hilfe für die Opfer.

„Mobbing ist immer wieder Thema bei den Vorsorgeuntersuchungen. Kinder und Jugendliche berichten, wie sie von Gleichaltrigen in der Schule gequält werden. Manche zeigen körperliche Verletzungen, viele werden psychisch krank durch die Angriffe,“ so Dr. Josef Kahl, BVKJ-Pressesprecher, heute in Düsseldorf.

„Unsere Erfahrungen in den Praxen decken sich auch mit den Zahlen einer aktuellen OECD-Untersuchung und einer Pisa-Sonderauswertung. Danach werden in Deutschland knapp 16% der 15-Jährigen mehrfach im Monat zum Mobbingopfer. Dabei erfolgt das ganze Spektrum an Provokationen, Beleidigungen, Kränkungen, brutale seelische und körperliche Verletzungen sowie bewusst gestreute Gerüchte, sowohl in der direkten Konfrontation als auch in zunehmendem Maße in den sozialen Medien. Ein großer Teil der Betroffenen reagiert mit Erkrankungen, Leistungsabfall und Angst vor der Teilnahme am Unterricht.“

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte fordert daher, dass an den Schulen eine konsequente „Null-Toleranz-Praxis“ eingeführt wird. Die Täter dürfen nicht geschützt werden und müssen ggf. angemessen sanktioniert werden, notfalls mit juristischen Mitteln bis hin zum Schulverweis. Alle, also Lehrer, Schüler und Eltern, müssen in gemeinsamen, professionell gecoachten Sitzungen regelmäßig versuchen, die Missstände zu benennen und abzubauen.

Als geeignetes Projekt empiehlt auch der BVKJ das Olweus-Präventionsprogramm. Es handelt sich um ein nach dem norwegischen Psychologen entwickeltes Verfahren, an dem alle Personen teilnehmen, die an einer Schule sind. Schulleitung, Lehrer, sonstige in der Schule arbeitenden Personen, Schüler und Eltern müssen versuchen, in mehreren Sitzungen auf Verbesserungen des Sozialverhaltens und des Schulklimas gemeinsam hinzuarbeiten. Die Sitzungen werden von einem professionellen Moderator geleitet.

Dr. Josef Kahl: „Mobbing ist kein Bagatelldelikt. Andauerndes Mobbing kann Kinder und Jugendliche auf Dauer krank machen. Mobbing muss daher konsequent durch Prävention und notfalls durch Strafen verhindert werden.“

Quelle: Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.
Internet: http://www.kinderaerzte-im-netz.de

Hilfe und Informationen für Betroffene

Gewalt ist an Schulen:
Mitgefühl und soziale Kompetenz schützen vor Mobbing

kuj_logo_gross

Nummer gegen Kummer e.V. (NgK) ist der Dachverband des größten kostenfreien, telefonischen Beratungsangebotes für Kinder, Jugendliche und Eltern: https://www.nummergegenkummer.de/

Präventionsprogramm gegen Gewalt an Schulen und für soziale Kompetenz: http://www.fairplayer.de/

Die bundesweite Initiative “Trau dich!” beruht auf Erkenntnissen des Runden Tisches Sexueller Kindesmissbrauch. Aktuelle Zahlen bestätigen den Bedarf an Aufklärung und Prävention.

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite für Kinder http://www.trau-dich.de

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Rückruf: Undeklarierte Allergene in Gewürzmischungen

Rückruf: Undeklarierte Allergene in Gewürzmischungen

Aufgrund undeklarierter Allergene Erdnuss und Sellerie als Bestandteile von Aromat ruft der Importeur mehrere Gewürzmischungen zurück. Aromat enthält Sellerie und Erdnüsse…




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse