CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

08.5.2017   |   Verbraucher

Verbraucherschützer fordern mehr Transparenz und Information

vzbv fordert eine gesetzliche Verankerung für ein bundesweites Transparenzsystem der Lebensmittelüberwachung.

Anlässlich der Verbraucherschutzministerkonferenz (VSMK) vom 26. bis 28. April in Dresden forderte der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv), den gesundheitlichen Verbraucherschutz stärker zu fördern. Unter anderem müsse bundesweit die Veröffentlichung und Bewertung von Kontrollergebnissen der Lebensmittelüberwachung ermöglicht werden. Außerdem müssten Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) verbraucherfreundlicher reguliert werden.

Veröffentlichung von Kontrollergebnissen ermöglichen

In der überarbeiteten EU-Kontrollverordnung benennt die Europäische Kommission, welche Elemente für eine starke Lebensmittelüberwachung weiter entwickelt werden können. Dazu gehören unter anderem nationale Transparenz- und Bewertungssysteme, die amtliche Überwachungsergebnisse zugänglich und nachvollziehbar machen – auch für Verbraucherinnen und Verbraucher.

„Jetzt liegt es an Bund und Ländern, dies auch national möglich zu machen. Die Verordnung sieht die Möglichkeit vor, dass Behörden Ergebnisse und Bewertungen der Lebensmittelüberwachung veröffentlichen, etwa über ein Kontrollbarometer-System. Dafür braucht es in Deutschland ein einheitliches Gesetz auf Bundesebene“, fordert Sophie Herr, Leiterin Team Lebensmittel beim vzbv. „Die Verbraucherschutzminister der Länder sollten sich zügig mit dem Bund auf eine Musterverordnung verständigen.“

Private Arztleistungen verbraucherfreundlich regulieren

Auf der Tagesordnung der VSMK stehen auch Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL). „Gerade bei Selbstzahlerleistungen müssen Ärzte besser aufklären und informieren“, so Kai Vogel, Leiter Team Gesundheit und Pflege beim vzbv. Demnach müssten Patienten besser über Nutzen, Risiken und Kosten von IGeL aufgeklärt werden, unter anderem zum Nachlesen in einem Produktinformationsblatt. Verbraucher benötigten außerdem verbindliche Informationen über Alternativen, die die Gesetzlichen Krankenkassen zahlen. Wichtig sei auch ein Verbot von IGeL-Verzichtsformularen, auf denen Patienten ihr „Nein“ zu einer IGeL schriftlich bestätigen sollen. „Diese Formulare schüren gegenwärtig nur unnötigen Druck und Angst bei Patienten. Sie sind nichts weiter als eine indirekte Verkaufsstrategie“, so Vogel.

„Die rechtliche Position von Patienten muss verbessert werden. Der vzbv fordert deshalb auch wirksame Sanktionen, wenn Ärzte und Zahnärzte gegen rechtliche Vorgaben verstoßen“, so Vogel. Eine Offenlegung von Verfehlungen sowie der daraufhin ergriffenen Maßnahmen dienten immerhin nicht nur dem Wohle des Patienten. Auch die Vielzahl der seriös praktizierenden Ärzte profitiere von der Transparenz.

Quelle: Verbraucherzentrale Bundesverband e.V.
Internet: www.vzbv.de

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Rückruf: Undeklarierte Allergene in Gewürzmischungen

Rückruf: Undeklarierte Allergene in Gewürzmischungen

Aufgrund undeklarierter Allergene Erdnuss und Sellerie als Bestandteile von Aromat ruft der Importeur mehrere Gewürzmischungen zurück. Aromat enthält Sellerie und Erdnüsse…




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse