CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

03.5.2017   |   Kindersicherheit

Experten warnen: Rolltreppen sind kein Spielplatz!

Gefahren an Rolltreppen stark unterschätzt – Senioren und Kinder sind am meisten gefährdet – Lose Kleidung kann sich leicht verfangen

Manche Menschen haben Angst, mit dem Aufzug zu fahren, doch die selbstverständliche Fahrt auf der Rolltreppe ist viel gefährlicher, warnen die Sachverständigen von DEKRA.

Experten warnen: Rolltreppen sind kein Spielplatz!

„An Rolltreppen in Bahnhöfen, Kaufhäusern und Flughäfen kommt es regelmäßig zu Unfällen mit schweren Verletzungen“, berichtet Dirk Blettermann, Sachverständiger für Aufzüge und Fahrtreppen bei DEKRA. In Deutschland ereignen sich Schätzungen zufolge auf Rolltreppen und -steigen mehr Zwischenfälle als mit Aufzügen.

Gefährlich wird es auf Rolltreppen, wenn sich lose Teile, wie offene Schnürsenkel, Schals, Pullover oder längere Haare verfangen, wenn sich die Stufen in Bewegung setzen. Besonders für kleinere Kinder gehen von Rolltreppen Gefahren aus. Bei Stürzen oder beim Spielen auf den Stufen können sie sich die Finger quetschen oder sich mit Haaren, Kleidern oder Schuhen verfangen. „Deshalb ist es wichtig, Kleinkinder festzuhalten oder auf den Arm zu nehmen“, sagt Blettermann. „Wegen der hohen Einzugsgefahr darf auf Rolltreppen nicht gespielt, gerannt, gedrängelt oder geklettert werden.“

Noch größer ist das Unfallrisiko für Senioren. Da ältere Menschen leichter das Gleichgewicht verlieren, können sie stürzen und sich in der laufenden Treppe verfangen. Sich gut festzuhalten und auf sicheren Stand zu achten, ist für sie besonders wichtig. Das gilt vor allem beim Betreten und Verlassen der Treppe oder wenn das Band aus dem Ruhebetrieb heraus plötzlich anfährt.

Für den Notfall gibt es an allen Rolltreppen jeweils oben und unten einen roten Notstoppschalter, mit dem sich die Treppe anhalten lässt, bei längeren Fahrtreppen auch zwischen den Umlenkstationen.

DEKRA Sicherheitstipps für Rolltreppen

  • Kleinkinder festhalten oder auf den Arm nehmen, Hunde tragen
  • Rolltreppen nicht mit Kinderwagen, Rollschuhen oder anderen Sportgeräten benutzen
  • Auf Rolltreppen nicht spielen, klettern, rennen oder drängeln, Kopf nicht anlehnen
  • Handlauf benutzen, gut festhalten und auf sicheren Stand achten
    Nicht mit offenen Schnürsenkeln betreten
  • Bei Stürzen können sich Schals, Kleidung und Haare verfangen
    Aufmerksam sein, nicht vom Smartphone ablenken lassen
  • Mit den Füßen Abstand zu den Seiten halten
  • Niemals abgesperrte Rolltreppen betreten
  • Lage der Notstoppschalter und Hinweisschilder beachten

Quelle: DEKRA e. V. Stuttgart
Internet: http://www.dekra.de

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Kindersicherheit: Portionierte Flüssigwaschmittel – Gefahr für Augen und Gesundheit

Kindersicherheit: Portionierte Flüssigwaschmittel – Gefahr für Augen und Gesundheit

Die praktischen portionierten Flüssigwaschmittel – sogenannte „Liquid Caps“ – kommen immer mehr in die Kritik, da diese vor allem für Kinder ein relevantes..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Sicherer Wasserspaß

Sicherer Wasserspass

Noch Stunden nach einem Badeunfall möglich
Sekundäres Ertrinken bei Kindern

Eltern sollten Kinder nach einem Badeunfall, bei dem ihre Schützlinge möglicherweise Wasser in die Lunge bekommen haben, beobachten

Unterschätzte Gefahr

trampolin

Besser allein aufs Trampolin

Wer Kinder hat, weiß: Ein Trampolin gehört inzwischen zur Spielausrüstung im eigenen Garten . Mit der Zahl der Trampoline ist leider die Zahl der Unfälle gestiegen

Aktuelle Tests…

– Anzeige –
Buch- und Lesetipps
Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse