CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

05.4.2017   |   Ernährung - Produkttests

ÖKO-TEST Gekühlte Gnocchi – Fertigprodukt mit Beigeschmack

Für die neue April-Ausgabe hat das ÖKO-TEST-Magazin Gnocchi aus dem Kühlregal ins Labor geschickt. Das Ergebnis: Die Fertigprodukte haben es teilweise ganz schön in sich. Sie enthalten unter anderem Keimhemmer, Mineralöl, Schwefelverbindungen, überflüssige Aromen und/oder zu viel Salz. Aber es gibt auch empfehlenswerte Marken.

gnocchi

Von selbstgemachten Gnocchi, die aus Kartoffeln, Mehl und Eiern hergestellt werden, sind die Fertigprodukte aus dem Kühlregal weit entfernt. Denn darin findet sich die Kartoffel meist in Form von hoch verarbeiteten Flocken oder Stärke. Eier sind als Volleipulver zugesetzt. Emulgatoren sorgen dafür, dass der Teig besser verarbeitet werden kann, und Antioxidationsmittel erhalten die helle Kartoffelfarbe.

Die Laboruntersuchung, die ÖKO-TEST durchführen ließ, zeigte aber, dass darüber hinaus noch einige Schadstoffe in den Klößchen stecken: In zwei Marken analysierte das Labor etwa Chlorpropham. Der Stoff soll verhindern, dass die Kartoffeln während der Lagerung auskeimen. Er ist vermutlich krebsauslösend und kann bei der Anwendung Atemwege und Haut reizen. In einigen Gnocchi, darunter alle BioProdukte, steckt außerdem zu viel Salz. Eine Portion von 250 Gramm schöpft die empfohlene Tageshöchstmenge bereits zu mehr als 50 Prozent aus. Zu viel Salz kann das Risiko für Bluthochdruck erhöhen.

Einige Hersteller nutzen zudem Schwefelverbindungen, damit die Kartoffeln nicht braun werden. Das kann jedoch bei empfindlichen Menschen zu Kopfschmerzen, Übelkeit oder Allergien führen. Weitere Kritikpunkte: Ein Produkt wurde mit Aromen aufgepeppt, was überflüssig ist, wenn ausreichend hochwertige Zutaten enthalten sind. Eine Bio-Marke wies einen erhöhten Gehalt an Mineralöl auf.

Dennoch müssen Menschen, die keine Zeit haben, Gnocchi selbst herzustellen, auf die Kartoffelklößchen nicht verzichten: Zwei Marken erhalten von ÖKO-TEST das Testurteil „sehr gut“ und immerhin sechs sind „gut“.

Artikel bei ÖKO-TEST lesen >

ANZEIGE – Das ÖKO-TEST-Magazin April 2017 gibt es seit dem 30. März 2017 im Zeitschriftenhandel

Quelle: ÖKO-TEST
Internet: www.oekotest.de

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

ÖKO-TEST glutenfreie Lebensmittel – Schadstoffe statt Klebereiweiß

ÖKO-TEST glutenfreie Lebensmittel – Schadstoffe statt Klebereiweiß

ÖKO-TEST hat in der aktuellen August-Ausgabe 20 glutenfreie Lebensmittel untersucht, darunter Mehl, Brot, Nudeln und Haferbrei. Die gute Nachricht ist, dass das Labor bei den..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Fipronil in Eiern
UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Sicherer Wasserspaß

Sicherer Wasserspass

Noch Stunden nach einem Badeunfall möglich
Sekundäres Ertrinken bei Kindern

Eltern sollten Kinder nach einem Badeunfall, bei dem ihre Schützlinge möglicherweise Wasser in die Lunge bekommen haben, beobachten

Unterschätzte Gefahr

trampolin

Besser allein aufs Trampolin

Wer Kinder hat, weiß: Ein Trampolin gehört inzwischen zur Spielausrüstung im eigenen Garten . Mit der Zahl der Trampoline ist leider die Zahl der Unfälle gestiegen

Aktuelle Tests…

– Anzeige –
Buch- und Lesetipps
Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse