CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

23.2.2017   |   Rückrufe Lebensmittel

Lebensgefahr – Verbraucherschutzministerium NRW warnt vor gepanschtem Wodka

Zollfahndung Essen beschlagnahmt mehr als 1.000 Flaschen nicht verkehrsfähigem, gesundheitsgefährdendem „Diamond Vodka“

Das nordrhein-westfälische Verbraucherschutzministerium warnt vor dem Verzehr von gepanschtem „Diamond Vodka“. Untersuchungen im Auftrag der Bundesmonopolverwaltung kamen zu dem Ergebnis, dass die beanstandenden Alkoholika einen Gehalt von 15 Gramm Methanol pro Liter enthalten und damit den erlaubten Grenzwert um das 400-fache übersteigt.

Es wird dringend davon abgeraten diesen Wodka zu trinken

dw1

Betroffener Artikel

Produkt: Diamond Vodka
MHD: alle
Importeur lt. Etikett: IndoTrust GmbH, Berlin


Methanolvergiftungen sind gefährlich. Die Methanolaufnahme kann zur Erblindung führen oder sogar tödlich wirken. Die ersten Symptome zeigen sich wie ein gewöhnlicher Rausch: Müdigkeit, Kopfschmerzen und Übelkeit. Schwere Symptome können schon kurze Zeit später einsetzen. Ob jemand betrunken ist oder möglicherweise eine Methanolvergiftung hat, kann nur ein Arzt feststellen. Betroffene sollten im Verdachtsfall sofort in ein Krankenhaus gebracht werden.

Bereits im 01. Februar stellten Ermittlerinnen und Ermittler des Zollfahndungsamtes Essen, zuständig für ganz NRW, über 1.000 Flaschen „Diamond Vodka“ sicher. Das Zollfahndungsamt an seinem Dienstsitz in Münster führt im Auftrag der Staatsanwaltschaft Duisburg seit Dezember 2016 ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren gegen zwei Beschuldigte (48 und 60 Jahre) aus Duisburg wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung und Steuerhehlerei im Zusammenhang mit dem Handel von unversteuertem Alkohol.

Hinweis und Aufruf

Wer eine solche Flasche gekauft oder angeboten bekommen hat, oder solche Flaschen irgendwo gesehen hat, soll sich bitte unbedingt an die Zollfahndung in Essen wenden. Hinweise werden auf Wunsch auch vertraulich behandelt.

ZOLLFAHNDUNGSAMT ESSEN
Weiglestr. 11-13
45128 Essen
Telefon: 0201/27963-130
Mobil: 0172/5308999
Email: Pressestelle.Essen@zfae.bfinv.de

 

Bei den Durchsuchungen im Februar fanden die Fahnder 1.028 Flaschen des gesundheitsgefährdenden Wodkas in der Lagerstätte eines Beschuldigten vor, die ihm gleichzeitig als Wohnung diente. Das Gutachten der Bundesmonopolverwaltung attestiert einen Gehalt von 15 Gramm Methanol pro Liter und übersteigt damit rund um das 400-fache den erlaubten Grenzwert. Mindestens 350 Flaschen „Diamond Vodka“ sind seit Oktober 2016 mutmaßlich „schwarz“ verkauft worden. Aufzeichnungen über Bezug und Verkauf der Ware wurden bei den Beschuldigten nicht gefunden.

Du weißt, wo dieses Produkt verkauft wurde? recall@cleankids.de


Weitere Artikel zum Thema

Rückruf: Bruchgefahr – Merida ruft Carbongabeln zurück

Rückruf: Bruchgefahr – Merida ruft Carbongabeln zurück

Der Fahrradhersteller Merida ruft Carbongabeln zurück, die im Modelljahr 2017 in einigen MERIDA SCULTURA verbaut wurden. Wie das Unternehmen mitteilt, genügen die betroffenen..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Sicherer Wasserspaß

Sicherer Wasserspass

Noch Stunden nach einem Badeunfall möglich
Sekundäres Ertrinken bei Kindern

Eltern sollten Kinder nach einem Badeunfall, bei dem ihre Schützlinge möglicherweise Wasser in die Lunge bekommen haben, beobachten

Unterschätzte Gefahr

trampolin

Besser allein aufs Trampolin

Wer Kinder hat, weiß: Ein Trampolin gehört inzwischen zur Spielausrüstung im eigenen Garten . Mit der Zahl der Trampoline ist leider die Zahl der Unfälle gestiegen

Aktuelle Tests…

– Anzeige –
Buch- und Lesetipps
Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse