CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

14.2.2017   |   Rückrufe Lebensmittel

Rückruf: Bakterien – Hersteller ruft Milbona H-Milch 3,5% via Lidl zurück

Der Hersteller Fude + Serrahn Milchprodukte GmbH & Co KG ruft Haltbare Vollmilch (H-Milch) 3,5% Fett in der 1 Liter Packung zurück. Wie das Unternehmen mitteilt, wurde im Rahmen von Eigenuntersuchungen das Bakterium "Bacillus cereus" nachgewiesen.

Die betroffenen Milchpackungen wurden über Lidl-Filialen in den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein verkauft.

Lidl Deutschland hat im Sinne des konsequenten Verbraucherschutzes sofort reagiert und den betroffenen Artikel aus dem Verkauf genommen.

Betroffener Artikel

milb-2-17

Produkt: Milbona H-Milch
Fettgehalt: 3,5%
Inhalt: 1 Liter
MHD: 07.05.2017 und 08.05.2017
Identitätskennzeichen: DE BB 018 EG
Hersteller: Fude + Serrahn Milchprodukte GmbH
Grund: Nachweis von Bacillus Cereus

Verkauf via: Lidl-Filialen in den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein


Betroffene Packungen können in allen Lidl-Filialen gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgegeben werden.

Andere bei Lidl Deutschland verkaufte Produkte, insbesondere weitere Produkte des Herstellers Fude + Serrahn Milchprodukte GmbH & Co KG sind von dem Rückruf nicht betroffen

 

Verbraucher, die oben aufgeführte Produkte im Haushalt haben, werden ausdrücklich, vor Verzehr der betroffenen Milch gewarnt und sollten die Milch

  • vorsorglich vernichten,
  • nicht zur Zubereitung anderer Speisen zu verwenden 
  • in die Verkaufsstelle zurückbringen. Dort wird Ihnen der Preis erstattet.

Verbraucher, die im unmittelbaren Zusammenhang mit dem Verzehr des betroffenen Produktes unten beschriebene gesundheitliche Probleme verspüren, sollten einen Arzt aufsuchen

 

Hintergrundinformation Bacillus cereus

B. cereus ist ein Lebensmittel vergiftendes Bakterium, das besonders im Reis auftritt. B.-cereus-Sporen, die im rohen Reis vorkommen, überleben das Kochen und vermehren sich, wenn der Reis unterhalb von 65 °C warmgehalten oder aufgewärmt wird.

B. cereus bildet bei Keimzahlen von über 10 Millionen/g Lebensmittel zwei für Lebensmittelvergiftungen verantwortliche Toxine:

  • Erbrechens-Toxin (emetisches Toxin, Cereulid): Die Aufnahme des toxinhaltigen Lebensmittels führt nach 0,5 bis 6 Stunden zu Übelkeit und Erbrechen, seltener zu Bauchkrämpfen und Durchfällen. Das Toxin ist unempfindlich gegenüber Hitze und Säure.
  • Ein Diarrhoe-Toxin verursacht 8 bis 16 Stunden nach Aufnahme des Toxins wässrige Durchfälle, die nach 12 bis 24 Stunden wieder abklingen. Das Toxin ist hitze- und säureempfindlich.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel http://de.wikipedia.org/wiki/Bacillus_cereus aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung (de)). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

 


Verbraucherinformation vorbildlich 
* Die Bewertung bezieht sich auf die Information des Unternehmens zu dieser Meldung 

Weitere Artikel zum Thema

Rückruf: Salmonellen – Schock Gmbh ruft Brotaufstrich „Sesam La Creme“ zurück

Rückruf: Salmonellen – Schock Gmbh ruft Brotaufstrich „Sesam La Creme“ zurück

Die Schock Gmbh ruft eine Charge der konventionellen Sesam La Creme zurück.  Wie das Unternehmen mitteilt, wurden in der Sesam La Creme der Charge: 60318 mit MHD: 01.02.2018,..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse