CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

31.1.2017   |   Allgemein

Mückenstiche – Tipps zur Behandlung und Vorbeugung

Was bedeutet diese Grafik? Klick für Informationen >

Es scheint kein Ende zu nehmen. Jedes Jahr aufs Neue, sobald das Wetter etwas wärmer wird, werden Mücken und ihre lästigen Stiche zum Alltagsproblem. Wir stellen in diesem Beitrag sowohl die effektivsten Behandlungsmöglichkeiten vor, geben zudem aber auch Tipps zur Vorbeugung gegen Mückenstiche.

Mückenstiche – Tipps zur Behandlung und Vorbeugung

Vorbeugung von Mückenstichen

Mücken haben eine Vielzahl an Vorlieben, wie zum Beispiel warme Temperaturen, Feuchtigkeit, süße Gerüche und auch den Geruch von uns Menschen. Da Mücken zur Vermehrung bzw. der Lagerung Ihrer Puppen und Larven feuchte Orte wie Seen, Brunnen aber auch die Regentonne hinter dem Haus bevorzugen, sind dies oft Orte, die von vielen Mücken heimgesucht werden. Sollten Sie daher eine Wasserquelle im Garten oder dem Ferienhaus haben, empfiehlt es sich, diese mit einer Plane abzudecken. Zudem fühlen sich Mücken vom menschlichen Körpergeruch stark angezogen. Mit Sicherheit gibt es eine Vielzahl chemischer Hilfsmittel gegen Mücken. Ob diese jedoch notwendig sind, sollten Sie erst dann entscheiden, wenn Sie gesündere Alternativen für die Umwelt ausprobiert haben. Einige der effektivsten Hilfsmittel gegen Mücken sind:

Das klassische Insektengitter:

Das Insektengitter ist eine der simpelsten und zugleich effektivsten Methoden gegen Mücken in Ihrem Haus. Am Fenster angebracht lässt es die frische Luft nach wie vor ins Haus, sorgt aber dafür, dass keine Mücke den Weg in Ihre vier Wände findet.

Eine Vielzahl an Pflanzen:

Eine weitere, schonende Möglichkeit zur Bekämpfung von Mücken sind Pflanzen wie Tomaten, Katzenminze und viele weitere. Mücken mögen den Geruch dieser Pflanzen gar nicht und halten sich aus Instinkt fern von ihnen.

Cremes, Gels und Sprays:

Im Einzelhandel finden Sie eine breite Auswahl an Cremes, Gels und Sprays die Mücken mit Hilfe von Geruchsmitteln fernhalten. Diese sind in fast allen Fällen auf der Haut aufzubringen und halten die Mücken effektiv fern. Wichtig zu beachten: Bei einigen Benutzern dieser Mittel kam es zu unangenehmen, allergischen Reaktionen. Beachten Sie daher stets die Inhaltsstoffe dieser Produkte.

Bekämpfung von Mückenstichen

stitches-186427_960_720Ist es bereits zu spät und der Stich sitzt auf der Haut, dann werden vor allem bei Kindern häufig Hautreizungen zur Folge. Diese kommen durch Kratzen auf der Haut, da die Stiche meist einen unangenehmen Juckreiz mit sich bringen. Glücklicherweise gibt es auch für die Bekämpfung von Mückenstichen effektive Methoden:

Stichheiler:
Stichheiler oder Hitzesprays erhitzen den Mückenstich auf über 50 Grad, sodass die Giftstoffe der Mücke zerstört werden. Somit sind diese neuartigen Geräte eine moderne und sehr gute Methode zur Behandlung von Stichen.

Sprays:
Viele Sprays, die Sie sowohl in der Apotheke als auch beim Drogeriemarkt kaufen können, helfen effektiv gegen Juckreiz. Hierbei ist es jedoch empfehlenswert, sich zunächst über deren Inhaltsstoffe zu informieren.

Zwiebeln:
Eine Zwiebelscheibe direkt auf den Stich aufgebracht ist eines der bekanntesten Hausmittel gegen Mückenstiche. Die Öle in der Zwiebel helfen sowohl gegen die Schwellung als auch gegen den Juckreiz.

Alkohol:
Hierzu muss lediglich ein sauberes Tuch in hochprozentigen Alkohol getaucht und anschließend auf den Mückenstich aufgetragen werden. Das betäubt die Haut und lindert ebenfalls die Schwellung und den Juckreiz.

Pflaster:
In der Apotheke und im Drogeriemarkt gibt es ein großes Sortiment an Pflastern, die direkt auf den Mückenstich geklebt werden. Hier gibt es auch Varianten mit homöopathischen Wirkstoffen, meist Öle, die ähnlich wie die Zwiebel wirken. Eine gute Alternative, wenn der Zwiebelgeruch zu unangenehm ist.

Weitere Informationen zur Vorbeugung und Behandlung von Mückenstichen findet man auf www.mueckenstiche.org

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Rapex-Meldung: Warnung vor Biozid in Baby-Feuchttüchern „Ultra Soft“

Rapex-Meldung: Warnung vor Biozid in Baby-Feuchttüchern „Ultra Soft“

Das europäische Schnellwarnsystem RAPEX informiert über Biozidbelastung in Baby Feuchttüchern „Ultra Soft“ von AM/63. Das eingesetzte Biozid wirdals..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Sicherer Wasserspaß

Sicherer Wasserspass

Noch Stunden nach einem Badeunfall möglich
Sekundäres Ertrinken bei Kindern

Eltern sollten Kinder nach einem Badeunfall, bei dem ihre Schützlinge möglicherweise Wasser in die Lunge bekommen haben, beobachten

Unterschätzte Gefahr

trampolin

Besser allein aufs Trampolin

Wer Kinder hat, weiß: Ein Trampolin gehört inzwischen zur Spielausrüstung im eigenen Garten . Mit der Zahl der Trampoline ist leider die Zahl der Unfälle gestiegen

Aktuelle Tests…

– Anzeige –
Buch- und Lesetipps
Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse