CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

31.1.2017   |   Schwangerschaft & Baby

Käseschmiere – Die beste Hautpflege bringen Babys gleich mit

Experten entdecken Käseschmiere für die Babypflege neu

Neugeborene bringen ihre persönliche Hautpflege selbst mit: die Käseschmiere. Die gräuliche Schicht, von der die meisten Babys nach der Entbindung überzogen sind, sollte keinesfalls entfernt werden. Hautexperten empfehlen, sie stattdessen sanft einzumassieren. Denn sie schützt und pflegt Babys unreife Haut wie kein anderes Pflegemittel.

Experten entdecken Käseschmiere für die Babypflege neu

Die Käse- oder Fruchtschmiere, in der Fachsprache als Vernix caseosa bezeichnet, ist ein wahres Multitalent. Sie wird als Talgdrüsensekret ab der 17. Schwangerschaftswoche gebildet, um die Haut des Ungeborenen im Fruchtwasser vor dem Austrocknen zu schützen. Beim Geburtsvorgang dient sie als Gleitmittel, nach der Geburt spendet sie der Haut Feuchtigkeit und hält das Baby warm. Zu diesem Zeitpunkt enthält die Käseschmiere neben Wasser und Fetten außerdem antibakteriell wirkende Enzyme, die die Haut vor Infektionen schützen. Experten empfehlen, diese wertvollen Eigenschaften zu nutzen: „Am besten ist es, das Neugeborene nur vorsichtig abzutrocknen und von Blut zu befreien. Die Käseschmiere hingegen sollte vorsichtig einmassiert werden und auf der Haut verbleiben, bis sie ganz eingezogen ist“, rät der Münchner Dermatologe Professor Dietrich Abeck.

Unterstützung von außen

Wenn die Nabelreste nach einigen Tagen abgefallen sind, können Babys zum ersten Mal gebadet werden. Nun braucht ihre dünne und empfindliche Haut Unterstützung von außen. Tägliches Eincremen ist nach neuesten Erkenntnissen sinnvoll, vor allem für Babys, die ein erhöhtes Risiko für Neurodermitis tragen. „Eine Creme oder Lotion, deren Pflegeeigenschaften an das natürliche Vorbild Käseschmiere angelehnt sind, ist gerade für die ganz junge Haut vorteilhaft“, erklärt Abeck. Ziel ist es, die noch unreife Hautschutzbarriere des Kindes zu unterstützen, den Fett-Feuchtigkeitshaushalt auszugleichen und die Haut vor Entzündungen zu schützen. Inhaltsstoffe auf rein pflanzlicher Basis erfüllen diese Anforderungen besonders gut. Babypflegeprodukte sollten daher auf Mineralöle verzichten und keine Konservierungsmittel, Farbstoffe und allergieverdächtige Duftstoffe enthalten. Wer unsicher ist, kann nach dem Siegel der Deutschen Haut- und Allergiehilfe Ausschau halten.

Weiterführende Informationen zur Hautpflege von Babys und zum Umgang mit typischen Hauterkrankungen bei Säuglingen enthält die Broschüre „Babys Haut gesund pflegen“. Sie ist kostenfrei und kann übers Internet oder postalisch angefordert werden: DHA e.V., Heilsbachstraße 32, 53123 Bonn, www.dha-hautpflege.de.

Quelle: Deutsche Haut- und Allergiehilfe e. V.
Internet: http://www.dha-allergien.de/

 

Bild: Pixabay - Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Krankenkassen wollen Hebammen-Belegsystem in Kliniken abschaffen

Krankenkassen wollen Hebammen-Belegsystem in Kliniken abschaffen

Hebammenverband warnt vor massiven Kreißsaalschließungen Aktuell plant der GKV-Spitzenverband weitreichende Änderungen der Vergütung der Geburtshilfe bei Beleghebammen. Für..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse