CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

30.1.2017   |   Gesundheit

Kindergesundheit: Kinder können in einer Saison zweimal an Grippe erkranken

Wissenschaftler der Universität Innsbruck stellten fest, dass Kinder in einer Saison auch zweimal an Grippe erkranken können, wenn sie sich einmal mit Influenza-A- und zu einem anderen Zeitpunkt mit Influenza-B-Viren infizieren. Insbesondere Influenza-A-Viren verursachen schwerwiegende Erkrankungen.

grippe

Österreichische Experten stellten bei der Grippesaison 2014/15 fest, dass Kinder zweimal in einer Saison an Grippe erkranken können, wenn sie sich mit verschiedenen Viren-Stämmen infizieren. Da sich die Grippeviren ständig ändern, macht eine durchgemachte Grippe nicht immun und sind jährliche Impfungen erforderlich, um sich davor zu schützen.

Eine Grippewelle erreicht in der Regel ihren Höhepunkt zwischen Dezember und April. Meist zirkulieren in dieser Zeit drei bis vier Erregerstämme, die beim Menschen zu einer Grippe führen können. In den letzten Jahren zirkulierten hauptsächlich zwei bis drei Influenza-A-Virus-Stämme und ein Influenza-B-Virus-Stamm. Die Grippeimpfstoffe für 2016/2017 enthalten Varianten der Influenza A-Stämme H1N1 und H3N2 sowie von Influenza-B-Stämmen.

Die Forscher hatten in der Grippesaison 2014/15 unter 647 Kindern mit Grippesymptomen, wie z.B. hohem Fieber, 13 Kinder identifiziert, die zweimal an Grippe erkrankt waren. Zwischen den beiden Erkrankungen lagen durchschnittlich 50 Tage (24 bis 70 Tage), also knapp zwei Monate. Die betroffenen Kinder litten unter keinen Vorerkrankungen und auch unter keiner Immunschwäche.

Grippeimpfung für Risikokinder empfohlen

Kinder mit chronischer Bronchitis, Stoffwechselstörungen, Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems und der Niere oder mit neurologischen Behinderungen sollten unbedingt gegen Grippe geimpft werden. Kindern können ab dem vollendeten 6. Lebensmonat gegen Grippe immunisiert werden. Seit der Saison 2012/2013 steht für Kinder und Jugendliche von 2-17 Jahren zusätzlich ein Influenza-Impf-Nasenspray zur Verfügung (bei Risiko-Kindern, die älter als 6 Jahre sind, nicht in allen Regionen Deutschlands Erstattung des Impf-Nasensprays durch die Krankenkassen). Ab 2013 gibt es zudem auch ein Injektions-Impfstoff mit vier statt der sonst üblichen drei Influenza-Virus-Komponenten. Krankenkassen übernehmen dafür selten die Kosten.

Quelle: Journal of Infectious Diseases

Quelle: Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.
Internet: http://www.kinderaerzte-im-netz.de

Bild: Pixabay - Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Synkopen bei Kindern: Plötzlich bewusstlos – was tun?

Synkopen bei Kindern: Plötzlich bewusstlos – was tun?

Kostenfreier Ratgeber informiert Eltern über Warnzeichen (wann harmlos, wann gefährlich?) und Maßnahmen für den Notfall Es beginnt mit Schwindel, Schwächegefühl oder..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse