CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

24.1.2017   |   Rückrufe Elektro / Elektronik

Rückruf: Überhitzung – HP erweitert Notebook-Akku-Rückrufaktion

UPDATE vom 24.01.2017 - Originalmeldung vom 15.06.2016

HP hat in Zusammenarbeit mit verschiedenen staatlichen Regulierungsbehörden im Januar 2017 eine Erweiterung seiner aktuellen weltweiten und freiwilligen, sicherheitsbedingten Rückrufaktion mit Ersatzbestellungsprogramm für bestimmte Notebook-Akkus, die im Juni 2016 bekanntgegeben wurde, angekündigt.

Die Rückrufaktion wurde um zusätzliche Akkus, die mit denselben Notebook-Produkten geliefert wurden, erweitert. Diese Akkus können überhitzen und Kunden einer Verletzungsgefahr durch Feuer und Verbrennung aussetzen.

Laut HP müssen alle Akkus unbedingt erneut überprüft werden, selbst wenn Sie dies bereits getan haben und Ihnen mitgeteilt wurde, dass Ihr(e) Akku(s) nicht davon betroffen ist (sind). Bereits ausgelieferte Ersatzakku sind von dieser Erweiterung nicht betroffen.

akku


Betroffener Artikel

Wie das Unternehmen mitteilt, wurde die von dieser Aktion betroffenen Akkus mit bestimmten HP, Compaq, HP ProBook, HP ENVY, Compaq Presario und HP Pavilion Notebooks geliefert, die weltweit zwischen März 2013 und Oktober 2016 verkauft wurden, und/oder sie wurden als Zubehör oder Ersatzteile verkauft oder vom Kundendienst als Ersatzteil bereitgestellt

HP begründet die Maßnahme mit Überhitzungsgefahr und damit für Endkunden einhergehenden Verletzungsgefahr durch Feuer und Verbrennung

HP warnt eindringlich
Da diese Akkus eine Verletzungsgefahr durch Feuer und Verbrennung darstellen, ist es äußerst wichtig, dass die Kunden überprüfen, ob ihre Akkus davon betroffen sind und den Einsatz betroffener Akkus sofort einstellen. Kunden können ihren Notebook weiterhin ohne Akku nutzen, indem Sie es an eine externe Stromversorgung anschließen.

Betroffene Akkus werden nach Validierung kostenlos ausgetauscht

Das Unternehmen empfiehlt Endverbrauchern Mithilfe des HP Battery Program Validation Utility zu prüfen ob der Akku in Ihrem Notebook betroffen ist. Diese Validierung dauert in der Regel weniger als 30 Sekunden. Damit das Dienstprogramm funktioniert, müssen .net 4.5 framework und hp software framework installiert sein.

weitere Informationen bei HP > weitere Akku Aktionen >


Verbraucherinformation vorbildlich 
* Die Bewertung bezieht sich auf die Information des Unternehmens zu dieser Meldung 

Weitere Artikel zum Thema

Rückruf: Listerienverdacht – Schwarzwälder Käserei ruft erschiedene Käse zurück

Rückruf: Listerienverdacht – Schwarzwälder Käserei ruft erschiedene Käse zurück

Die Hofkäserei aus Fröhnd (Schwarzwald) ruft einem Bericht der Badischen Zeitung zufolge verschiedene Käse zurück. Als Grund für den Rückruf wird eine mögliche..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse