CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

15.12.2016   |   Verbraucher - Verbraucherinformationen

Nickelfreisetzung aus Spielzeug-Metallbaukästen häufig zu hoch

SPIELZEUGUNTERSUCHUNGEN IM LAVES ZEIGEN INSGESAMT ABER NUR WENIGE BEANSTANDUNGEN

Mehr als 650 Proben Spielzeug wurden 2016 bisher im Institut für Bedarfsgegenstände (IfB) Lüneburg des Niedersächsischen Landesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) für die Länder der Norddeutschen Kooperation untersucht. Darunter Spielzeuge aus Metall, Kunststoff und Holz aber auch Seifenblasen und Schreibwaren. Insgesamt wurden nur 31 Proben (4,7 Prozent) beanstandet. Allerdings zeigten sich bei Metallbaukästen deutlich mehr Beanstandungen. Bei fünf von 20 Proben lag die Freisetzung des Kontaktallergens Nickel oberhalb des Grenzwertes – teilweise fast um das 40fache.

800px-bike_002

Im Rahmen eines bundesweiten Überwachungsplans wurden im IfB Lüneburg 77 Spielzeuge aus Metall auf ihre Nickelfreisetzung überprüft. Darunter 20 Metallbaukästen, aus denen jeweils bis zu 23 Einzelteile untersucht wurden. Teile aus fünf Kästen überschritten den gesetzlichen Grenzwert für die Nickelfreisetzung. „Beim Konstruieren von Türmen oder Fahrzeugen haben Kinder längeren Hautkontakt mit den Metallteilen der Baukästen. Wir sehen daher diese Ergebnisse als kritisch an“, sagt Professor Eberhard Haunhorst, Präsident des LAVES. Bei zwei Metallpuzzles lag die Nickelfreisetzung ebenfalls oberhalb des Grenzwertes.

Nickel ist als Kontaktallergen bekannt und kann bei empfindlichen Personen eine Nickeldermatitis mit verschiedenen Symptomen, wie Juckreiz und Rötungen auslösen. Etwa 10 Prozent aller Kinder sind gegenüber Nickel sensibilisiert. Es wird bei der Herstellung von verschiedenen Bedarfsgegenständen, wie Schmuck, Uhren, Konservendosen und bei Spielzeugen aus Metall verwendet.

Im Rahmen der Norddeutschen Kooperation (NOKO) – der Zusammenarbeit der Bundesländer Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein im Bereich der Sicherheit von Lebensmitteln und Bedarfsgegenständen sowie Veterinärdiagnostik – ist das IfB Lüneburg ein Kompetenzzentrum für die Untersuchung und Beurteilung von Bedarfsgegenständen und kosmetischen Mitteln. Der Bereich der Spielwaren-Untersuchung wird ausschließlich von den Wissenschaftlern in Lüneburg abgedeckt.

Informationen zu den weiteren Spielzeuguntersuchungen finden Sie unter www.laves.niedersachsen.de

Quelle: Niedersächsisches Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit
Internet: http://www.laves.niedersachsen.de

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Rückruf: Verschluckungsgefahr für Kleinkinder – TEDi ruft Eiswürfel zurück

Rückruf: Verschluckungsgefahr für Kleinkinder – TEDi ruft Eiswürfel zurück

Das TEDi-Qualitätsmanagement informiert über den Rückruf von Eiswürfeln, nachdem festgestellt wurde, dass aufgrund der Größe der Eiswürfel eine Verschluckungsgefahr und..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse