CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

11.11.2016   |   TV-Tipps

WDR „Quarks & Co“: Neuere Antibabypillen mit gefährlichen Nebenwirkung – stark erhöhte Thrombosegefahr

Allein in Deutschland erleiden schätzungsweise 2.700 Frauen jährlich eine Thrombose – in manchen Fällen mit Todesfolge - weil sie die Antibabypille einnehmen. Das ergaben Recherchen der WDR-Redaktion „Quarks & Co“ im Rahmen einer Folge über Risiken und Nebenwirkungen von Arzneimitteln, die am Dienstag, 15. November, um 21.00 Uhr im WDR Fernsehen zu sehen ist.

pills-1354782_960_720


48px-Gnome-video-x-generic_svgQuarks & Co: Zu Risiken und Nebenwirkungen
15.11.2016, 21.00 - 21.45 Uhr | WDR Fernsehen
Moderator Ranga Yogeshwar


Obwohl bekannt ist, dass insbesondere die Antibabypille der sogenannten 3. und 4. Generation gefährliche Nebenwirkungen haben kann, wird sie weiterhin verschrieben – und eingenommen. Bei 9 bis 12 von 10.000 Frauen kann ein Blutgerinnsel auftreten, wenn sie diese Pille ein Jahr einnehmen – bei den Präparaten der älteren Generation ist das Risiko nur halb so hoch. „Quarks & Co“ hat berechnet, was das konkret bedeutet: Bei etwa 6,8 Millionen Frauen, die deutschlandweit die Pille nehmen, sind jährlich mindestens 2.700 betroffen.

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat 2013 auf die Risiken der Antibabypille der 3. und 4. Generation hingewiesen – getan hat sich in Deutschland seitdem nichts. „Quarks & Co“ liegen die Listen über die Absatzzahlen der jeweiligen Präparate vor. Der Vergleich von 2013 bis 2015 zeigt, dass die Absatzzahlen der riskanteren Pillen der neueren Generation nahezu gleich geblieben sind, obwohl es eine weniger gefährliche Alternativen gäbe: die Pillen der älteren Generation. Vor allem junge Mädchen greifen gerne zu Pillen der neueren Generation, weil sie die positiven Nebeneffekte schätzen: Schönere Haut und Haare. Damit gehen sie ein deutlich höheres Risiko ein, eine Thrombose (Gefäßverstopfung) zu bekommen, die als Lungenembolie tödlich enden kann oder aber die Betroffenen ein Leben lang einschränkt.

In Frankreich erstatten die Krankenkassen seit 2013 die Kosten für die neuen Präparate nicht mehr. Als Folge sanken die Verordnungen um 45 Prozent, die der vorherigen Generationen stiegen um 30 Prozent an. Seitdem nahmen in Frankreich die Lungenembolien bei jungen Frauen (15 - 49 Jahre) um 11,2 Prozent ab, bei den Mädchen (15 - 19 Jahre) sogar um 19,1 Prozent.

Aber auch andere Medikamente können gefährliche Nebenwirkungen haben. Nach Expertenschätzung sterben jährlich in Deutschland 30.000 Menschen an den Folgen von Neben- und Wechselwirkungen von Medikamenten, das sind zehnmal so viele wie Verkehrstote.

Quelle: WDR Presse und Information

Bild: Pixabay - Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Schwangerschaft: Zu frühe Geburten könnten oft verhindert werden

Schwangerschaft: Zu frühe Geburten könnten oft verhindert werden

Jede Schwangere möchte ein gesundes Kind zur Welt bringen. Die Weichen dafür muss sie schon zu Beginn der Schwangerschaft stellen. Dies erklärt Dr. med. Christian Albring,..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse