CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

07.11.2016   |   Kindersicherheit

Unfallgefahren für Kinder in Flüchtlingsunterkünften – Achtung! Caution! !توجھ !احترس

Poster für Flüchtlingsunterkünfte weist auf Unfallgefahren für Kinder hin

Die Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Mehr Sicherheit für Kinder e.V. hat im Auftrag der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ein Poster entwickelt, das auf die vier häufigsten Unfallgefahren in Flüchtlingsunterkünften hinweist. In Deutsch, Englisch, Persisch und Arabisch steht nur ein Wort als Headline „Achtung!“. Das Poster macht mit bildlicher Ansprache auf die vier wichtigsten Gefahren für kleine Kinder in Flüchtlingsunterkünften aufmerksam: den Sturz aus dem Fenster oder vom Etagenbett, Verbrühungen an Kochstellen durch heiße Flüssigkeiten und Vergiftungen durch Haushaltsreiniger. 

Poster für Flüchtlingsunterkünfte weist auf Unfallgefahren für Kinder hin

Mehr als 100.000 Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren flüchteten im ersten Halbjahr 2016 nach Deutschland. Die allermeisten kamen mit ihren Eltern und Geschwistern und haben die ersten Wochen und Monate in Erstaufnahme-Einrichtungen verbracht. Die dort in der Regel herrschenden beengten, provisorischen und wenig kindgemäßen Wohnverhältnisse bergen vielfache Unfallgefahren, denen präventiv begegnet werden muss. Gerade die Kleinsten folgen auch in den Notunterkünften ihrem kindlichen Entdeckerdrang und interessieren sich für alles um sie herum. Die Kinder unter diesen schwierigen Umständen zu beaufsichtigen, stellt eine besondere Herausforderung für die Eltern und alle Beteiligten dar. 

Um die besonders häufigen Unfallgefahren zu identifizieren, wurden in verschiedenen Einrichtungen Gespräche geführt. Sowohl die Betreiber als auch die Flüchtlinge selbst wiesen auf die größten Unfallgefahren für kleine Kinder in den Unterkünften hin. Bei der bildlichen Darstellung wurde auf ein allgemeinverständliches „Ja-Nein-Schema“ zurückgegriffen, so dass die jeweilige Aussage zu den vier Unfallgefahren von Menschen aller Nationalitäten gut verstanden wird.

Das Poster im Format DIN A3 eignet sich als Aushang in Flüchtlingseinrichtungen besonders für Küchen, Flure und Familienzimmer. Es ist außerdem für Aufklärungsgespräche und Informationsveranstaltungen nutzbar. Das Poster kann auch in höherer Stückzahl kostenlos und portofrei bei der BZgA bestellt werden.

Weitere Informationen: 
http://www.bzga.de/infomaterialien/kinder-und-jugendgesundheit/plakat-kindersicherheit-in-fluechtlingsfamilien/

Die BAG Mehr Sicherheit für Kinder e.V. bietet das Poster zum Download an:
http://www.kindersicherheit.de/service/downloads.html

Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Mehr Sicherheit für Kinder e.V.

Die BAG Mehr Sicherheit für Kinder e.V. mit Sitz in Bonn ist ein bundesweit tätiger Verein. Sie informiert auf ihrer Webseite www.kindersicherheit.de über Kinderunfälle und deren Verhütung und gibt zahlreiche Broschüren zur Kindersicherheit heraus. Unterstützt durch u.a. das Bundesministerium für Gesundheit setzt sich die BAG dafür ein, Kinderunfälle zu reduzieren, innovative Präventionsmaßnahmen für Heim und Freizeit sowie Kooperationen auf nationaler und internationaler Ebene voran zu bringen. Mitglieder sind unter anderem Ärzte- und Sportverbände sowie Rettungsorganisationen und technische Dienstleister.

Quelle:  BAG Mehr Sicherheit für Kinder e.V.
Internet: http://www.kindersicherheit.de/

Bild: BAG Mehr Sicherheit für Kinder e.V.

Weitere Artikel zum Thema

Nüsse und Mandeln gefährlich für Kinder unter vier Jahren

Nüsse und Mandeln gefährlich für Kinder unter vier Jahren

Nüsse und Mandeln sind für Kinder unter vier Jahren höchst gefährlich. Sie können beim Knabbern leicht in die Atemwege gelangen und so akute Erstickungsgefahr auslösen,..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse