CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

27.6.2016   |   Produkttests

Sonnenschutzmittel im Test: Das günstigste Produkt ist Testsieger

17 Sonnencremes und -sprays mit den Sonnenschutzfaktoren 15 und 20 hat die Stiftung Warentest getestet. Dabei zeigte sich, dass guter Schutz nicht teuer sein muss: Das günstigste Produkt wurde Testsieger. Die Preisspanne war gewaltig – zwischen 92 Cent und 36 Euro kosteten die Mittel pro 100 ml. Ein Produkt bekam ein „Mangelhaft“, da es den angegebenen Sonnenschutzfaktor nicht einhielt. Auch das teuerste Produkt schnitt insgesamt nur „befriedigend“ ab. 

sun-cream-1337629_960_720

Die Produktpalette der getesteten Sonnenschutzmittel reichte von Discounter- über Drogerie- bis hin zu Markenwaren. Erfreulicherweise schnitten viele Produkte „gut“ oder „sehr gut“ ab. Keine Beanstandungen gab es aufgrund von Mineralölrückständen, auch eingebrachte Keime konnten den Mitteln nichts anhaben.

Wichtig zu wissen ist, dass sich Sonnenschutzprodukte mit mittlerem Sonnenschutzfaktor vornehmlich für vorgebräunte Erwachsene und solche mit dunklerem Hauttyp eignen. Andere Hauttypen und Kinder sollten auf einen höheren Sonnenschutz zurückgreifen.

Weitere Fragen zum Thema Sonnenschutz beantworten die Experten der Stiftung Warentest auf test.de/faq-sonnenschutzmittel.

ANZEIGE - Der ausführliche Test erscheint in der Juli-Ausgabe der Zeitschrift test (ab 24.06.2016 am Kiosk) und ist bereits unter www.test.de/sonnenschutz abrufbar.

Quelle: Stiftung Warentest
Internet: www.test.de

Bild: Pixabay - Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

ÖKO-TEST Grüne Smoothies – Süß wie Cola

ÖKO-TEST Grüne Smoothies – Süß wie Cola

Grüne Smoothies gelten als besonders gesund. In der aktuellen März-Ausgabe hat ÖKO-TEST geprüft, ob das stimmt. Das Verbrauchermagazin schickte 20 Produkte ins Labor und ließ..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse