CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

08.6.2016   |   Produkttests

Kaffeemaschine: Kapselsystem Qbo von Tchibo im Schnelltest

Würfelförmige Kapseln und eine Kaffeemaschine, die sich per Smartphone steuern lässt, bietet Tchibo als Neuheit an. Die Stiftung Warentest hat Gerät und Kapseln einem Schnelltest unterzogen und war nicht überzeugt. Die App sammelt unnötig viele Daten, kann aber nicht den Brühvorgang aus der Ferne starten. 

iphone-513495_960_720

Ähnlich wie Nespresso vertreibt Tchibo Qbo-Maschinen und –Kapseln nur in speziellen Qbo-Stores und im Internet. Mit 37 Cent je Kapsel – das sind 49 Euro pro Kilo Kaffee – und 299 Euro für die Maschine ist Qbo vergleichsweise teuer. Zum Zeitpunkt des Tests war die Maschine nur ohne Milchtank erhältlich. Dieser kostet 50 Euro zusätzlich. Man benötigt ihn für Cappuccino, Latte Macchiato und Milchkaffee.

Sensorisch überzeugt der Espresso aus der Qbo-Maschine. Er trägt deutliche Röstaromen und eine braunmelierte Schaumkrone. Der Caffé Crema schmeckt hingegen etwas weniger intensiv und wässriger als der Sieger des Letzten Kapseltests der Stiftung: Nespresso Lungo. Mithilfe der Smartphone-App können Nutzer die Zubereitung steuern, das Verhältnis von Milch zu Kaffee bestimmen und Lieblingsrezepte speichern.

Die smarte Bedienung hat jedoch zwei Nachteile:

Erstens: Die App kann den Brühvorgang nicht starten. Nutzer müssen stets in die Küche gehen und den Startknopf an der Maschine drücken.

Zweitens: Die App sendet sämtliche Benutzungsstatistiken unverschlüsselt an kommerzielle Datensammler und Werbefirmen. Die Android-Version der App übermittelt zudem die Identifikationsnummer des Smartphones und fordert Zugriff auf das Adressbuch und den Speicher. Diese Datensammelwut beurteilt die Stiftung Warentest als kritisch.

Das Fazit der Tester: Leckerer Kaffee und Espresso brauchen keine App. Deutlich günstigere Kapselmaschinen finden sich im letzten Test unter www.test.de.

Die ausführliche Beschreibung des Tests findet sich kostenfrei unter www.test.de/tchibo-kapsel.

Quelle: Stiftung Warentest
Internet: www.test.de

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Samsung Galaxy S8 und S8+: Blamage im Falltest

Samsung Galaxy S8 und S8+: Blamage im Falltest

Die neuen Samsung-Topmodelle Galaxy S8 und S8+ sind so empfindlich wie kaum ein anderes Smartphone. Im Test der Stiftung Warentest überstanden die Geräte den obligatorischen..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse