CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

27.4.2016   |   Gesundheit

Pubertät: Jungen sollten ihre Hoden regelmäßig untersuchen

Etwa einmal pro Woche sollten männliche Teenager ab der Pubertät ihre Hoden untersuchen. In diesem Alter können sich u.a. Hodentumore entwickeln, die frühzeitig behandelt, geheilt werden können.

jungs

Insbesondere betrifft dies auch Jungen, die in der Vorgeschichte einen behandelten Hodenhochstand hatten. Bestand dieser bereits bei Geburt, sind die Hoden entartungsgefährdeter. „Heranwachsende sollten jeden Hoden vorsichtig mit beiden Händen abtasten. Die Hoden sollten sich glatt anfühlen - ohne Verhärtungen und Erhebungen. Auch auf Adern, die sich stark abzeichnen, sogenannte Krampfadern bzw. Varikozelen, sollte ein Teenager achten. Beobachtet er solchen Veränderungen, sollte er seinen Jugendarzt konsultieren“, erklärt Dr. med. Bernhard J.M. Stier, Beauftragter für Jungenmedizin beim Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). Eine Krampfader kann beispielsweise Anzeichen für einen behinderten Blutfluss sein, der zu einer Überwärmung des Hodens und damit zu einer Störung der Zeugungsfähigkeit führen kann.

Die Vorsorgeuntersuchung J1 mit 12 bis 14 Jahren bietet eine gute Gelegenheit, sich vom Jugendarzt die Technik des Abtastens erläutern zu lassen. Mittlerweile wird von vielen Kassen auch die J2 im Alter von 16 bis 17 Jahren erstattet. „Eltern sollten ihren Jugendlichen Gelegenheit geben, auch alleine mit dem Jugendarzt zu sprechen, um bei Bedarf heikle oder unangenehme Themen klären zu können - in dem Wissen, dass es eine ärztliche Schweigepflicht gibt“, rät Dr. Stier. Hier können junge Menschen lernen, selbst Fragen zu ihrer Gesundheit zu stellen und Verantwortung dafür zu übernehmen, um ihnen den Übergang zur Erwachsenenmedizin zu erleichtern.

Weitere Informationen:

"Achte auf deine Nüsse" (Informationen für Jungen zur Selbstuntersuchung)

"Oh Mann, oh Mann :-( ". (Informationen für Jungen und ihre Eltern, um die Intaktheit des Penis zu bewahren und Krankheiten vorzubeugen).

„Offen gestanden…“ Das männliche Genitale. Leitfaden für Ärztinnen und Ärzte für die (Vorsorge-) Untersuchung und Beratung …

Quelle: Monatsschrift Kinderheilkunde

Quelle: Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.
Internet: http://www.kinderaerzte-im-netz.de

Bild: Pixabay - Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Unkämmbare Haare: Jetzt wurden die Struwwelpeter-Gene entdeckt

Unkämmbare Haare: Jetzt wurden die Struwwelpeter-Gene entdeckt

Team unter Federführung der Universität Bonn findet Mutationen in drei Genen, die zu unkämmbaren Haaren führen Manche Kinder leiden unter völlig zersausten Haaren, die sich..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse