CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

26.4.2016   |   Gesundheit - Schwangerschaft & Baby

Für ein gesundes Baby – Alles rund um Schwangerschaft und Diabetes

diabetesDE-Expertenchat am 28. April 2016

Jede Schwangere hofft, dass ihr Kind gesund zur Welt kommt. Insbesondere jene mit einer chronischen Erkrankung wie Diabetes mellitus haben im Vorfeld Angst vor Komplikationen. Frauen mit Diabetes Typ 1 oder Typ 2 können jedoch gesunde Kinder bekommen. Sie müssen auf eine gute Stoffwechseleinstellung achten und regelmäßig ihre ärztlichen Kontrolltermine wahrnehmen.

Pregnant_woman2

Dies gilt ebenso für bislang gesunde Schwangere, denn Gestationsdiabetes (GDM) zählt nach wie vor zu den häufigsten Schwangerschaftskomplikationen. Rund vier Prozent der werdenden Mütter sind bundesweit davon betroffen. Alles rund um Schwangerschaft und Diabetes erklärt Dr. med. Helmut Kleinwechter, Diabetologe DDG und niedergelassener Facharzt für Diabetologie in Kiel, im nächsten Experten-Chat von diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe am 28. April 2016. Fragen können Interessierte ab sofort kostenlos stellen.


Schwangerschaftsdiabetes Im Jahr 2014 wurden in Deutschland 658735 Neugeborene erfasst. Von den Müttern hatten 6256 einen bereits vor der Schwangerschaft bekannten Diabetes. In 29103 Fällen wurde bei bis dahin stoffwechselgesunden Frauen ein Schwangerschaftsdiabetes festgestellt. „Schwangere Frauen mit bereits bekanntem Diabetes benötigen eine gemeinsam von spezialisierten Diabetologen, Geburtsmedizinern und Neugeborenenärzten in enger Kooperation mit Hebammen, Augenärzten und anderen Experten durchgeführte Betreuung“, empfiehlt Dr. med. Helmut Kleinwechter aus Kiel.

Beim Gestationsdiabetes (GDM) handelt es sich um eine Glukosetoleranzstörung, die erstmals in der Schwangerschaft diagnostiziert wird. Ob eine Schwangere daran erkrankt oder nicht, hängt von mehreren Faktoren wie ihrem Alter, der familiären Vorbelastung, dem Ernährungsverhalten und dem Gewicht der Betroffenen ab. „GDM kann leicht übersehen werden, da er keine Beschwerden bereitet“, sagt Dr. Kleinwechter. Ein unbehandelter Schwangerschaftsdiabetes führt fünfmal häufiger zu Geburtsproblemen wie zum Beispiel Frühgeburten als bei nicht betroffenen Müttern. Infolge des hohen Blutzuckers der Schwangeren produziert das Ungeborene mehr Insulin, das auch als Wachstumshormon wirkt. „Die Babys haben dann häufig ein hohes Geburtsgewicht und kommen per Kaiserschnitt auf die Welt", erklärt Dr. Kleinwechter. "Außerdem haben sie ein erhöhtes Risiko, als Erwachsene an Diabetes zu erkranken“, erklärt der diabetesDE-Experte. Zudem ist das Risiko für werdende Mütter, Bluthochdruck oder eine Schwangerschaftsvergiftung zu erleiden, erhöht.

Für die Hälfte der Schwangeren mit GDM bestehe außerdem die Gefahr, innerhalb von zehn Jahren nach der Entbindung einen Diabetes Typ 2 zu entwickeln. „Umso wichtiger ist hier die Rolle der Früherkennung und Behandlung“, betont Kleinwechter. Jede Schwangere hat einen gesetzlichen Anspruch auf einen kostenlosen Blutzucker-Suchtest, der zwischen der 24. und der 28. Schwangerschaftswoche durchgeführt wird. Wird ein GDM diagnostiziert, muss er behandelt werden. Oftmals reicht Lebensstilmaßnahmen wie mehr Bewegung und eine Ernährungsumstellung jedoch aus. Weitere Tipps rund um das Thema Schwangerschaftsdiabetes gibt Dr. Kleinwechter am 28. April 2016 im diabetesDE-Expertenchat.

Terminhinweis:
Expertenchat am 28. April, zwischen 18 und 20 Uhr, mit Dr. med. Helmut Kleinwechter zum Thema Diabetes und Schwangerschaft

Weitere Informationen unter:

Bild: Pixabay - Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Schwangerschaft: Zu frühe Geburten könnten oft verhindert werden

Schwangerschaft: Zu frühe Geburten könnten oft verhindert werden

Jede Schwangere möchte ein gesundes Kind zur Welt bringen. Die Weichen dafür muss sie schon zu Beginn der Schwangerschaft stellen. Dies erklärt Dr. med. Christian Albring,..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse