CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

20.4.2016   |   Haus & Garten

Gärtnern aus der Flasche – Geniale Idee macht Kindern Lust auf Selbermachen

(aid) – Mit vertikalen Gärten im Miniformat begeisterte die Slow Food Youth-Bewegung Kinder und Jugendliche auf der Stuttgarter Messe Slow Food.

acorn-planting-941552_960_720Die Idee ist so einfach wie nachhaltig

Fast in jedem Haushalt gibt es ausgediente Plastikflaschen. Drei bis fünf möglichst gleich große Flaschen dienen als Pflanzgefäße für Salat, Kraut oder Radieschen. Dazu werden die Flaschenböden abgeschnitten und die Flaschen auf dem Kopf stehend ineinander gesteckt. Mit einer Schnur lassen sich die Flaschen miteinander verbinden. Dazu muss man in jede Flasche zwei gegenüberliegende Löcher bohren. Hier lässt sich eine Schnur einfädeln und verknoten. Damit das Wasser von Flasche zu Flasche durchlaufen kann, hämmert man mit einem Nagel je zwei Löcher in die Flaschendeckel. Die oberste Flasche lässt sich von oben bepflanzen. In die unteren schneidet man mit einem Teppichmesser Seitenfenster, durch die sich Erde und Pflanzen einsetzen lassen.Als Gewächse eignen sich vor allem Kräuter wie Schnittlauch, Rauke oder Basilikum.  

So ein Flaschengarten gedeiht auch auf kleinstem Raum

im Winter in der Küche, im Sommer auf dem Balkon. Machen die ersten Pflanzen schlapp oder sind abgeerntet, gilt es die Flaschen wieder neu zu bepflanzen. Dabei sollte ein Teil der Erde ausgetauscht werden. „Mit unserer Aktion wollen wir Kindern und Jugendlichen Lust aufs Gärtnern machen. Schließlich schmeckt selbstangebautes Gemüse am besten“, erläutert Louise Duhan. Für die Koordinatorin der Slow Food Youth ist das Gärtnern mit den Flaschen gleichzeitig eine sinnvolle Verwertung oder Aufwertung von alten Kunststoffen, kurz Upcycling genannt.

Außerdem gehört den vertikalen Gärten die Zukunft. „Wenn die Bevölkerung wächst, die Ackerfläche schrumpft, müssen wir künftig in Hochhäusern Gemüse großziehen.“ Wie kinderleicht das geht, haben zahlreiche Nachwuchsgärtner auf dem Familientag der Ernährungsmesse gelernt.

Jutta Schneider-Rapp, www.aid.de

Weitere Informationen: 
Eine ausführliche, bebilderte Bauanleitung gibt es unter: www.slowfoodyouth.de

Anzeige - aid-Heft „GartenKinder – Gärtnern mit Kindern – Natur macht neugierig“, Bestell-Nr. 1624, Preis: 5,00 Euro
www.aid.de/shop/shop_detail.php?bestellnr=1624

Bild: Pixabay - Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Ananas-Salbei – Kinderpflanze im November

Ananas-Salbei – Kinderpflanze im November

Der Ananas-Salbei verströmt einen intensiven Duft und seine Blüten erscheinen, wenn sonst kaum noch etwas blüht. Er sorgt für das herbstliche Abschlussfeuerwerk auf dem Balkon..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse