CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

14.4.2016   |   Gesundheit

Retinoblastom – Schielen bei Babys und Kinder kann Hinweis auf seltenen Augentumor sein

Ein Drittel der Babys und Kinder, bei denen ein Retinoblastom – ein seltener Augentumor – diagnostiziert wird, schielt. Darauf verweist die Stiftung Childhood Eye Cancer Trust (CHECT) in England, vergleichbar mit der KinderAugenKrebsstiftung (KAKS) in Deutschland.

kind-augen

„Schielen ist demnach das zweithäufigste Anzeichen für diesen schnell wachsenden Augenkrebs. Ein weißer oder gelblicher Augenreflex bei einer Blitzlichtaufnahme oder einfallendem Licht gehört zu den häufigsten Symptomen. Der Tumor lässt sich gut behandeln und auch heilen, wenn er frühzeitig erkannt wird. Deshalb ist es so wichtig, dass Eltern davon wissen“, erklärt Dr. Ulrich Fegeler, Kinder- und Jugendarzt sowie Mitglied des Expertengremiums des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) bei www.kinderaerzte-im-netz.de. Ohne rechtzeitige Behandlung kann u.a. eine operative Entfernung des betroffenen Auges, eine Chemo- oder Strahlentherapie erforderlich werden.

Die CHECT-Statistik besagt, dass etwa 69% der betroffenen Kinder eine weißliche Reflexion zeigen und 33% schielen. Bei 13% der Patienten ist eine Änderung in der Farbe der Iris (Ring um die Pupille) zu beobachten, 9% der Fälle machen sich durch eine Rötung oder Schwellung des Auges ohne Infektion bemerkbar, ebenso 9% durch unruhige, „umherwandernde“ Augen. „Bei diesen Beobachtungen sollten Eltern rasch mit ihrem Kinder- und Jugendarzt sprechen“, rät Dr. Fegeler.

Ein Retinoblastom tritt in den meisten Fällen vor dem fünften Lebensjahr auf. Das Durchschnittsalter für die Erkrankung eines Auges ist 23 Monate und bei einem beidseitigen Retinoblastom 12 Monate. Es gibt jedoch auch Fälle, bei denen der Tumor von Geburt an besteht. In Deutschland erkranken jährlich etwa 50 Kinder.

Quellen: Arch Pediatr., CHECT, KinderAugenKrebsstiftung, Optometry Today

Quelle: Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.
Internet: http://www.kinderaerzte-im-netz.de

Bild: CleanKids

Weitere Artikel zum Thema

Allergien: Bei Kindern mit Pollenallergie auf Kreuzallergien achten

Allergien: Bei Kindern mit Pollenallergie auf Kreuzallergien achten

Kreuzallergien sind u.a. möglich, wenn die Proteine in einem Pollenallergen den Proteinen in einem anderen Nahrungsmittel ähnlich sind. Pollenallergiker können dann auf diese..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


Newsletter
Auswahl unserer Mailinglisten::
– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse