CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

29.3.2016   |   Gesundheit

Zöliakie: Nachweis bald durch einfachen Piekser in den Finger

Spanischen Forschern zufolge kann ein einfacher Piekser in den Finger (Finger-Prick-Test) Zöliakie bzw. Sprue bei Kindern ermitteln – auch wenn diese nur geringe oder gar keine Symptome zeigen.

prick

Mit dieser neuen Methode müssten Ärzte Kindern mit Krankheitssymptomen kein Blut mehr abnehmen, sondern benötigten nur noch einen Tropfen Blut aus dem Finger. Zöliakie ist eine genetische bedingte Unverträglichkeit gegenüber Klebereiweiß bzw. Gluten, das in Getreide vorkommt. Beim Verzehr von Gluten können betroffene längerfristig Schäden am Darm erleiden und auch andere gesundheitlichen Problemen haben.

Der Bluttropfen wird in einer Vorrichtung gelegt, die das Kapillarblut auf Auto-Antikörper hin testet, die die Krankheit anzeigen. Eine rosafarbene Linie auf dem Gerät wird sichtbar, wenn Antikörper in einer Probe vorhanden sind – ähnlich wie bei einem Schwangerschaftstest, erklärten die Wissenschaftler.

Vorgestellt wurde dieser neue Test in der Zeitschrift „Pediatric Research“. Bei 198 Kindern im Alter zwischen 2 und 4 Jahren, von denen alle minimale oder keine Anzeichen der Krankheit zeigten, wurde die Tauglichkeit der Methode überprüft.

Unter den Kindern erhielten sechs ein positives Testergebnis, das auch durch eine Blutabnahme bestätigt wurde.

Die Experten hoffen, dass der Test, wenn er früh bei Kindern angewandt würde – unabhängig von Symptomen – später teure Verfahren und Untersuchungen vermeiden helfen könnte. Der Finger-Prick-Test dauert etwa 10 Minuten und kostet weniger als $ 14 (ca. 12,62 €).

„Dieses Diagnoseverfahren könnte beim Kinder- und Jugendarzt durchgeführt werden, es erspart dem Kind unnötige Verfahren, Blutabnahmen und Überweisung an Fachärzte“, lautet das Fazit von Maria Vega Almazán von Universität in Granada in einer Pressemitteilung.

Quelle: UPI, Pediatric Research, UGR (Universidad de Granada)

Quelle: Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.
Internet: http://www.kinderaerzte-im-netz.de

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Allergien: Bei Kindern mit Pollenallergie auf Kreuzallergien achten

Allergien: Bei Kindern mit Pollenallergie auf Kreuzallergien achten

Kreuzallergien sind u.a. möglich, wenn die Proteine in einem Pollenallergen den Proteinen in einem anderen Nahrungsmittel ähnlich sind. Pollenallergiker können dann auf diese..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse