CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

23.3.2016   |   Produkttests

Buggys im Test: Die besten Buggys sind teuere

Nur in wenigen Buggys sitzen Kinder bequem, deshalb bekommen nur 5 von 15 das test-Qualitätsurteil „Gut“. Für die vier besten zahlt man Preise zwischen 250 und 310 Euro. Der fünfte „gute“ Buggy ist schon für 109 Euro zu haben. Drei Wagen schneiden „mangelhaft“ ab, zwei wegen Schadstoffen, bei einem löste sich im Dauertest eine wichtige Verbindungsschraube. Die Ergebnisse sind veröffentlicht in der April-Ausgabe der Zeitschrift test und auf www.test.de.

buggys

Obwohl viele Anbieter ihre Buggys ab der Geburt empfehlen, sind sie laut der Stiftung Warentest erst dann sinnvoll, wenn Kinder selbstständig sitzen können, also ab dem sechsten bis neunten Monat. Vorher sollten sie auf einer geraden Fläche liegen können, um die Wirbelsäule zu schonen. Der Test zeigt: Kein Buggysitz lässt sich komplett flachlegen. Die 163 Grad des Hauck Shopper Comfortfold sind das Maximum. Doch dieser Wagen enthält im Griff kurzkettige Chlorparaffine, die im Verdacht stehen, Krebs zu erzeugen. Seit 2012 verbietet die EU, diese Substanz zu verwenden. Das Qualitätsurteil lautet daher „mangelhaft“. Die Stiftung Warentest hat Hauck den Messwert mitgeteilt, das Unternehmen ruft nun die im Jahr 2015 hergestellten Buggys zurück. Wer einen Shopper Comfortfold besitzt, kann ihn zum Händler zurückbringen.

Hauck informiert...

Rückruf: Schadstoffe
Hauck ruft „Shopper Comfortfold“ Buggy zurück
Die Firma hauck GmbH + Co. KG informiert vorab über das Ergebnis des Buggytests der Stiftung Warentest

Im Stoff und Regenschutz des Chicco Lite Way fanden die Tester große Mengen TCCP, bei dem es Bedenken hinsichtlich des krebserregenden Potenzials gibt. Die EU hat einen Grenzwert festgelegt, den der Chicco mehrfach überschreitet. Das test-Qualitätsurteil: „Mangelhaft“. In den Griffen von sechs weiteren Buggys fand das Labor mittel- und langkettige Chlorparaffine. Diese Mittel gelten nicht als krebserregend, schädigen aber die Umwelt.

ANZEIGE - Der ausführliche Test „Buggys“ erscheint in der April-Ausgabe der Zeitschrift test (ab 24.03.2016 am Kiosk) und ist bereits unter www.test.de/buggy abrufbar.

Quelle: Stiftung Warentest
Internet: www.test.de

Bild: Pixabay - Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

ÖKO-TEST: 15 Kindermatratzen im Test – mehr als die Hälfte „mangelhaft“ oder „ungenügend“

ÖKO-TEST: 15 Kindermatratzen im Test – mehr als die Hälfte „mangelhaft“ oder „ungenügend“

Auf Betreiben der EU wurden neue Sicherheitsanforderungen für Kindermatratzen entwickelt. Diese werden voraussichtlich Mitte nächsten Jahres bindend sein. ÖKO-TEST wollte..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse