CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

25.2.2016   |   Familie & Erziehung

Sommerurlaub – auf Tour mit dem perfekten Familienauto

Ein Butterbrot mit Käse und eins mit Nutella, Spielzeug, Sonnenschutz und – nicht zu vergessen – Getränke. Wenn die Familie mit dem Auto verreist, müssen Eltern vieles bedenken. Neben Verpflegung und einem angemessenen Unterhaltungsprogramm spielt aber vor allem eins eine entscheidende Rolle: Das richtige Familienauto. Dieses auf Anhieb zu finden, ist allerdings häufig nicht so leicht. Folgende Tipps können bei der Neuanschaffung helfen.

Sommerurlaub – auf Tour mit dem perfekten Familienauto

Ein Familienauto soll genügend Platz und Stauraum bieten, komfortabel und vor allem auch sicher sein. So einfach es auch klingen mag, die Entscheidung für das eine oder andere Modell ist nicht leicht. Denn für viele Familien ist das Familienauto eine große Investition, die sich über viele Jahre hinweg bezahlt machen soll. Damit die Neuanschaffung viele Jahre lang Freude bereitet, müssen bereits im Vorfeld der Anschaffung einige wichtige Punkte beachtet werden.

Welche Fahrzeugform darf es sein?

Bevor es auf die Suche nach dem perfekten Familienauto geht, sollte man eine genaue Vorstellung von der gewünschten Fahrzeugform haben. Viele Familien bevorzugen den Kombi – eine Variante der Standardausführung vieler Automodelle. Der große Vorteil bei dieser Fahrzeugform ist der große Kofferraum, der viel Stauraum bietet. Einige Kombi-Modelle verfügen über eine ein- und ausfahrbare Bodenplatte, die das Be- und Entladen deutlich einfacher macht als beispielsweise bei einer Limousine. Da ein Kombi allerdings häufig länger als die Standardausführung ist, kann das Ein- und Ausparken in Einzelfällen eine richtige Herausforderung darstellen. Großfamilien sollten generell lieber auf einen Van zurückgreifen. Denn hier haben in der Regel bis zu neun Personen Platz. Großraum-Vans zeichnen sich durch ihren Komfort aus – hier sitzen alle Fahrgäste auf Einzelsitzen, angeordnet in drei Reihen. Bei einem Kompakt- und Minivan handelt es sich um weitere Varianten dieser Fahrzeugform. Im Vergleich zu Kompakt- oder Kleinwagen punkten diese mit einer höheren Sitzposition, die insbesondere für Kinder einen angenehmen Sitz gewährleistet. Beide Ausführungen können über eine große Heckklappe be- und entladen werden, was besonders bei größeren Einkäufen sehr praktisch sein kann.

In welches Auto passen mehrere Kindersitze?

Wer mit Kindern auf Reisen geht, muss sicherstellen, dass der Kindersitz gut und sicher befestigt werden kann. Auch daran sollte bei der Wahl des richtigen Familienautos gedacht werden. In Kombis und Limousinen können häufig nur zwei Sitze nebeneinander befestigt werden. Auch wenn es auf den ersten Blick so scheint, als könnte wischen den zwei Kindersitzen noch ein dritter Platz finden, sollten Eltern sich nicht in die Irre führen lassen. Denn häufig ist der dritte Platz in der Mitte viel zu schmal, um einen weiteren Sitz sicher zu befestigen. Hinzukommt, dass der für den Mittelplatz vorgesehene Beckengurt einem Kindersitz nicht ausreichend Halt bieten kann. Wer mit drei Kindersitzen reisen möchte, sollte dafür einen großen Van nutzen. Das Sichern des Kindersitzes gestaltet sich bei diesen Modellen schon um einiges einfacher. Bei der Wahl des Kindersitzes sollten Eltern übrigens besonders wachsam sein. Eine gute Entscheidungshilfe bieten Tests von ADAC und Stiftung Warentest, bei denen unterschiedliche Modelle von Kindersitzen einer strengen Prüfung unterzogen werden.

Was ist beim Thema „Sicherheit“ zu beachten

Egal, ob auf Reisen oder im Alltag – bei jeder Autofahrt sollte Sicherheit groß geschrieben werden. Was vielen Eltern nicht bewusst ist: Auch die Größe des Fahrzeugs kann für die Sicherheit im Straßenverkehr ausschlaggebend sein. Kleinwagen bieten beispielsweise deutlich weniger Knautschzone als große Vans. Welches Fahrzeugmodell grundsätzlich sicher ist, erfahren Eltern unter anderem anhand der Ergebnisse eines Euro-NCAP-Crashtests. Diese geben eine zuverlässige Bewertung darüber ab, wie gut die Insassen im Inneren eines Fahrzeugs geschützt sind, und bieten eine gute Orientierung bei der Wahl des richtigen und vor allen Dingen sicheren Fahrzeugs.

Lexus CT200h (2010–2014)
Von M 93, CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=31638011

Bild: Pixabay - Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Rückruf: Gesundheitsgefahr durch Knicklicht-Becher

Rückruf: Gesundheitsgefahr durch Knicklicht-Becher

Da viele Verbraucher die in Grenznähe leben, auch dort einkaufen bitten wir um Beachtung dieser Meldung Die österreichische PAGRO DISKONT ruft wegen einer möglichen..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse