CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

25.2.2016   |   Produkttests

ÖKO-TEST Babyfeuchttücher – Verbotene Chemie am Babypo

Um Babyfeuchttücher haltbar zu machen, greifen manche Hersteller teilweise zu gesundheitsgefährdenden Konservierern wie das in der EU seit 2015 in Kosmetik verbotene PHMB.

babypo

Darauf macht das Verbrauchermagazin ÖKO-TEST in der aktuellen März-Ausgabe aufmerksam. Zum Glück gibt es auch einige „sehr gute“ und „gute“ Produkte. Liest man die Versprechen der Anbieter auf den Packungen, gewinnt man den Eindruck, Babyfeuchttücher seien so ziemlich das Zarteste, Reinste und Beste, was man der Babyhaut im Windelbereich bieten kann.


UPDATE 30.03.2016 - Einiges hat sich verbessert...

Schon mit Veröffentlichung des Tests Babyfeuchttücher im ÖKO-TEST-Magazin 3/2016 hatten Hersteller darüber informiert, das Konservierungsmittel Polyaminopropyl Biguanide (PHMB) künftig nicht mehr einzusetzen

ÖKO-TEST hat nachgetestet und einige Ergebnisse haben sich nun deutlich verbessert. 

zum Artikel bei ÖKO-TEST >


Einige Babyfeuchttücher enthalten den in Kosmetik verbotenen Gefahrstoff PHMB - Bild: ÖKO-TEST

Einige Babyfeuchttücher enthalten den in Kosmetik verbotenen Gefahrstoff PHMB - Bild: ÖKO-TEST

ÖKO-TEST hat nun 43 Produkte ins Labor geschickt und kommt jedoch zu einem ganz anderen Ergebnis: Viele Marken enthalten neben Wasser eine Vielzahl von Zusätzen, die am Babypo nichts verloren haben.

Die Zusätze sorgen dafür, dass die Tücher nicht so schnell schimmeln oder austrocknen. Acht der Produkte im Test wurden etwa mit Polyaminopropyl Biguanide (PHMB) konserviert. Das ist jedoch als Gefahrstoff (CMR2) eingestuft, also eine jener Substanzen, die als krebserzeugend, erbgutverändernd und/oder fortpflanzungsgefährdend bewertet sind. Es besteht zudem der Verdacht, dass PHMB beim Einatmen giftig ist. Die betreffenden Hersteller haben jedoch mittlerweile angekündigt, dass sie PHMB aus der Rezeptur genommen haben oder dies demnächst tun werden.

PHMB wurde von ÖKO-TEST unter anderem in den Produkten "Sensitive Feuchttücher von Bübchen" und den "Baby Sanft Ultra Sensitiv Feuchttüchern" von Hipp* gefunden

Hipp informiert zum ÖKO-TEST

Hipp hat uns gebeten, folgende Richtigstellung bzw. Zusatzinformation zum aktuellen ÖKO-TEST Babyfeuchttücher zu veröffentlichen

Seit Oktober 2015 liefern wir unsere HiPP Babysanft Feuchttücher mit einer optimierten Lotion aus, die die beiden Stoffe PHMB und Phenoxyethanol nicht mehr enthält. Aufgrund der schnellen Abverkaufszahlen der Artikel sind seit Ende 2015 im Handel nur noch HiPP Babysanft Feuchttücher zu finden, die frei von PHMB und Phenoxyethanol sind. 

Die Musterbeschaffung von Ökotest erfolgte im November 2015. Ökotest hat von den HiPP Babysanft Feuchttüchern „Ultra Sensitiv“ Ware gekauft, die vor der o.g. Rezepturoptimierung hergestellt wurde. Bei unserer Variante „Zart Pflegend“ mit Parfum hat ÖKO-Test eine Packung getestet, die mit der neuen Tränklotion ausgestattet war.

Quelle: Hipp Unternehmenskommunikation

Bereits im Jahr 2011 stufte das Committee for Risk Assessment der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) Polyhexamethylenbiguanid (PHMB, Polihexanid) als kanzerogenen Stoff der Stufe 2 (Carc. 2) ein. PHMB ist außerdem seit Anfang 2015 in Kosmetika verboten. Ab einer Konzentration von 1 % müssen Polihexanid-haltige Produkte mit „Carc.2“ gekennzeichnet werden 

In fast der Hälfte der Produkte stecken zudem problematische Inhaltsstoffe wie PEG/PEG-Derivate oder halogenorganische Verbindungen. Auch Produkte mit der Auslobung „sensitiv“ schützen Verbraucher nicht vor übler Chemie. Zwar zeigen die Laborergebnisse, dass diese Marken kein Parfüm enthalten, sie sind jedoch nicht frei von Problemstoffen.

ÖKO-TEST rät Eltern deshalb, statt Feuchttücher besser einen Waschlappen zu verwenden. Das ist hautfreundlicher und belastet zudem die Umwelt nicht.

zum Artikel bei ÖKO-TEST >

ANZEIGE - Das ÖKO-TEST-Magazin März 2016 gibt es seit dem 25.Februar 2016 im Zeitschriftenhandel

Quelle: ÖKO-TEST
Internet: www.oekotest.de

 

Weitere Artikel zum Thema

ÖKO-TEST: 15 Kindermatratzen im Test – mehr als die Hälfte „mangelhaft“ oder „ungenügend“

ÖKO-TEST: 15 Kindermatratzen im Test – mehr als die Hälfte „mangelhaft“ oder „ungenügend“

Auf Betreiben der EU wurden neue Sicherheitsanforderungen für Kindermatratzen entwickelt. Diese werden voraussichtlich Mitte nächsten Jahres bindend sein. ÖKO-TEST wollte..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse