CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

15.2.2016   |   Wissenschaft / Forschung

Nahrungsmittelallergien: Hyperaktives Immunsystem bei der Geburt macht Kinder anfällig

Kinder, die bei ihrer Geburt ein hyperaktives Immunsystem haben, neigen dazu, später Nahrungsmittelallergien zu entwickeln. Zu diesem Schluss kamen australische Forscher bei der Analyse des Nabelschnurbluts von mehr als 1.000 Säuglingen. Ihre Ergebnisse haben sie in der Zeitschrift „Science Translational Medicine“ veröffentlicht.

baby-784607_960_720

Sie berichten, dass sie eine Art "Immun-Signatur" im Nabelschnurblut bei Kindern, die mit 12 Monaten klinische Anzeichen einer Lebensmittelallergie zeigen, entdeckt haben. Obwohl dies kein Beweis dafür ist, dass die erhöhte Immunantwort bei der Geburt zu einer Nahrungsmittelallergie führt, konnte anhand dieses Merkmals eine deutliche Unterscheidung getroffen werden zwischen Kindern mit und ohne Risiko für Nahrungsmittelallergien, erklärte Professor Len Harrison vom Walter- und Eliza-Hall-Institut. "Diese Studie zeigt, wie wichtig es ist, die Schwangerschaft und die frühe Kindheit zu betrachten, um wirklich zu verstehen, warum chronische Immun- und Entzündungserkrankungen wie Allergien sich entwickeln", sagte Harrison.

Professor Len Harrison zufolge konnte in den letzten Jahrzehnten ein Anstieg der Nahrungsmittelallergien bei Kindern beobachtet werden, insbesondere bei Kindern unter fünf Jahren.

Er und seine Kollegen entdeckten, dass Zellen des Immunsystems, die sogenannten Monozyten, im Nabelschnurblut von Kindern mit hohem Risiko für die Entwicklung von Nahrungsmittelallergien aktiviert sind. Signale von diesen aktivierten Zellen fördern dann die Produktion von wieder anderen Immunzellen, sogenannten T-Zellen, die an Entzündungsreaktionen und Allergien beteiligt sind. Diese Kinder entwickeln dann innerhalb eines Jahres höchstwahrscheinlich eine Allergie.

Suche nach den Auslösern der Entzündungsreaktionen bei der Geburt

Professor Harrison hofft, dass ihre Erkenntnisse bei der Entwicklung eines Screening-Tests für Risiko-Kinder helfen könnte. Noch wichtiger aber erscheint es ihm, herauszufinden, welche Ursachen zugrunde liegen. Seiner Ansicht nach ist eine alleinige genetische Ursache unwahrscheinlich. Er vermutet, dass äußere Umstände dafür verantwortlich sind.

Die Forscher fanden heraus, dass die Wehendauer bzw. die Dauer der Geburt eine Rolle spielte. "Es gab eine Beziehung zwischen diesen Veränderungen der Immunzellen im Nabelschnurblut und der Dauer der Wehen, [...] aber es war kein signifikanter Zusammenhang zwischen der Wehendauer und der Nahrungsmittelallergie selber zu ermitteln." Allerdings könnten Entzündungsreaktionen bei einem längeren Geburtsvorgang das Immunsystem einiger Kinder so prägen, dass es auf spätere Ereignisse im ersten Lebensjahr besonders reagiert.

Die Experten untersuchen auch, ob andere Umweltfaktoren, wie Infektionen der Plazenta oder des Fruchtwassers, der Ernährungszustand der Mutter oder die Darmflora des Babys eine Rolle spielten. "Zum Beispiel wurde Vitamin-D-Mangel mit Allergien bei Kindern in Verbindung gebracht", sagte Professor Harrison. "Doch im Moment haben wir nichts dergleichen finden können. Das ist eines der Dinge, die wir von unserer Liste streichen können."

Quelle: ABC Net, Science Translational Medicine

Quelle: Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.
Internet: http://www.kinderaerzte-im-netz.de

Bild: Pixabay - Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Schwangerschaft: Zu frühe Geburten könnten oft verhindert werden

Schwangerschaft: Zu frühe Geburten könnten oft verhindert werden

Jede Schwangere möchte ein gesundes Kind zur Welt bringen. Die Weichen dafür muss sie schon zu Beginn der Schwangerschaft stellen. Dies erklärt Dr. med. Christian Albring,..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse