CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

12.2.2016   |   Rückrufe Schuhe & Textilien

Rapex-Meldung: Chrom VI in Damen-Lederhandschuhen von H&M

Das europäische Schnellwarnsystem RAPEX informiert über Chrom VI Belastung in hellbraunen Lederhandschuhen für Frauen. In den gefütterten Handschuhen von H&M wurde einer Meldung aus Luxemburg zufolge Chrom VI in einer Konzentration von 13,4mg/kg gefunden. 

H&M informiert

Wie uns das Unternehmen H&M mitteilte waren die betroffenen Handschuhe seit September 2014 in den Geschäften sowie online in 52 Märkten erhältlich. H&M hat weltweit den Verkauf der betroffenen Handschuhe gestoppt. 

Kunden die betroffene Handschuhe zurückzugeben möchte, können dies gerne tun und erhalten den vollen Kaufpreis zurück


Die Generaldirektion Gesundheit und Verbraucherschutz der Europäischen Kommission veröffentlicht Informationen zu folgendem Produkt

RAPEX - Wochenreport 6 vom 12.02.2016

Bild(er): RAPEX - © Europäische Gemeinschaften, 1995- 2016 - Bilder anklicken für Detailansicht

<td%

Rapex Wochenmeldung:06 / 2016
Rapex Nummer:16 A12/0144/16
meldender Mitgliedsstaat:Luxemburg
Kategorie:Bekleidung, Textilien und Mode
Produkt:Leder Handschuhe
Marke:H&M
Name:unbekannt
Artikelnummer:3519/1
Farbe:

Bild(er): RAPEX - © Europäische Gemeinschaften, 1995- 2016

Lizenznummer: LP-028-DE

Wöchentliche Übersichten der RAPEX-Meldungen, kostenlos in englischer Sprache veröffentlicht auf http://ec.europa.eu/rapex, © Europäische Union, 2005 – 2016

Die in dieser wöchentlichen Übersicht veröffentlichten Informationen wurden von den offiziellen Kontaktstellen der EU- und EFTA-EWR-Mitgliedstaaten mitgeteilt. Gemäβ Anhang II Ziffer 10 der Richtlinie über allgemeine Produktsicherheit (2001/95/EG), ist der meldende Mitgliedstaat für die Informationen verantwortlich. 

Die Kommission übernimmt keine Verantwortung für die Korrektheit der bereitgestellten Informationen.

Deutsche Übersetzung mit Lizenz der Europäischen Kommission: © CleanKids-Magazin, 2009 – 2016 – Die Verantwortung für die Übersetzung liegt ausschließlich bei CleanKids-Magazin

Im Zweifelsfall gilt immer die Fassung des Originaldokuments!

Verbraucherinformation vorbildlich Verbraucherinformation könnte besser sein Verbraucherinformation Fehlanzeige! * Die Bewertung bezieht sich auf die Information des Unternehmens zu dieser Meldung 

Weitere Artikel zum Thema
Rückruf: Listerienverdacht – Schwarzwälder Käserei ruft erschiedene Käse zurück

Rückruf: Listerienverdacht – Schwarzwälder Käserei ruft erschiedene Käse zurück

Die Hofkäserei aus Fröhnd (Schwarzwald) ruft einem Bericht der Badischen Zeitung zufolge verschiedene Käse zurück. Als Grund für den Rückruf wird eine mögliche..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse