CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

04.2.2016   |   Freizeit und Urlaub

Sprachreisen: So einfach lernen Kinder Fremdsprachen

Was bedeutet diese Grafik? Klick für Informationen >

Ganz klar, wenn es um die lang ersehnten Ferien geht, wollen Kinder und Jugendliche nur eins- vom Schulalltag abschalten, die Freizeit erholsam genießen und Spaß haben. Viele Eltern hingegen, wünschen sich das ihre Kinder die Ferien nutzen, um sich fortzubilden und fleißig zu lernen. Doch warum nicht das Nützliche mit dem Angenehmen verbinden? Mit einer Sprachreise ins Ausland ist dies möglich.

Sprachreisen: So einfach lernen Kinder Fremdsprachen

Es steht außer Frage, dass Sprachkenntnisse in der heutigen Zeit wichtiger sind denn je. Daher lohnt es sich, wenn die kleinen schon in frühen Jahren anfangen, sich mit einer Fremdsprache vertraut zu machen. Für viele Eltern fällt die Wahl dabei auf Englisch. Die Sprache ist nicht nur eine Weltsprache, sondern auch für die spätere Karriere einfach unerlässlich. Wenn das Kind also schon frühzeitig fließende Englischkenntnisse beherrscht, zahlt sich dies ein Leben lang aus – sowohl in der Schule, im Urlaub und auch im späteren Beruf.

Möchten Eltern also die Englischkenntnisse ihrer Kinder effektiv fördern, dann gibt es kaum einen besseren Weg als durch eine Sprachreise nach England, Malta oder auch die USA. Mit dem sonst so langweiligen Schulalltag hat eine Sprachreise wirklich wenig zu tun. Statt trockene Grammatikregeln zu lernen oder Vokabeln zu pauken steht hier interaktives Lernen mit Spaßfaktor auf dem Programm. Der Spracherwerb erfolgt somit spielerisch und systematisch zugleich. So werden selbst sprachschwache Kinder aktiv zum Lernen motiviert.

Natürlich hört das Lernen bei einer Sprachreise nicht nach dem Unterricht auf. Ganz im Gegenteil - auch außerhalb des Klassenzimmers können Kinder und Jugendliche eine Menge erlenen. Zudem sind sie im neuen Land auch 24 Stunden am Tag von der neuen Sprache umgeben und werden so praktisch dazu gezwungen, die neu gewonnenen Sprachkenntnisse auch gleich in der Praxis anzuwenden. Besonders für jüngere Sprachreisen-Teilnehmer mag dies am Anfang eher ungewohnt erscheinen, doch schon nach wenigen Tagen sinken die Hemmungen und sie entwickeln ein Gefühl für die Sprache. Es ist genau diese Immersion in eine neue Sprache, die Sprachreisen so effektiv und einzigartig machen.

Alle Sprachreisen Programme enthalten zudem ein altersgerechtes und abwechslungsreiches Freizeitprogramm. Dieses beinhaltet neben verschiedenen Sportaktivitäten auch Stadtrundfahrten, kulturelle Ausflüge und Trips in nahe gelegene Städte. Durch diesen ausgewogenen Mix aus Sprachkurs und verschiedenen Aktivitäten sinkt der Leistungsdruck für Kinder und Jugendliche und sie haben Spaß am Lernen. 

Ein erfahrener Anbieter von Sprachreisen ist EF Education FirstWer überzeugt ist und sein Kind in den Ferien ebenfalls auf eine Sprachreise in Ausland schicken will, sollte unbedingt einen guten Anbieter finden. Ein erfahrener Anbieter von Sprachreisen ist zum Beispiel das Unternehmen EF Education First. Der Sprachreise-Veranstalter blickt auf mehr als 50 Jahre Erfahrung zurück und hat mittlerweile über 15 Millionen Teilnehmern dabei geholfen, im Ausland eine neue Sprache zu erlenen. Für Kinder und Jugendliche von 9 – 16 Jahren bietet EF zudem zahlreiche Angebote für Englisch Sprachreisen an.

Besonders populäre Destinationen für Kinder und Jugendliche sind vor allem die Sommerinsel Malta, aber auch Großbritannien und die USA gewinnen an immer mehr Beliebtheit. Natürlich muss es nicht zwingend Englisch sein – EF hat weltweit mehr als 44 eigene und akkreditierte Sprachschulen in Ländern wie Spanien, Italien, Frankreich, Kanada, Japan und China. Zudem bietet EF auch verschieden Sommercamps an, an denen Kinder ab 10 Jahren ihr Lieblingshobby mit Englisch lernen verbinden können. Für Sportbegeisterte Kinder empfiehlt sich das Chelsea Fußballcamp in London, aber auch das Reitcamp in englischen Küstenort Hastings und das Surfcamp im sonnigen Florida begeistert Kinder zum Lernen mit Spaßfaktor. Mag man es eher kreativ, dann eignet sich das Musik-, Kunst oder auch Fashioncamp in New York. Hier können Jugendliche ab 14 Jahren ihre Talente fördern, der kreativen Ader freien Lauf lassen und gleichzeitig die eigenen Englischkenntnisse perfektionieren.

Bild: Pixabay - Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Leseförderprogramm „Lesestart“ kommt bundesweit an alle Grundschulen

Leseförderprogramm „Lesestart“ kommt bundesweit an alle Grundschulen

Ausweitung des bundesweiten Leseförderprogramms / Wanka: „Lesen ist von unschätzbarem Wert für die Entwicklung von Kindern“ Das Leseförderprogramm „Lesestart – Drei..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse