CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

02.2.2016   |   Rückrufe Lebensmittel

Rückruf: Azofarbstoffe in rotem Palmöl der Marke „Guinea nature“

UPDATE vom 04.03.2016 
Einer aktuellen Meldung der belgischen Lebensmittelbehörde AFSCA zufolge sind nun alle Lotnummern / MHD im Verkaufszeitraum 07/2013 – 01/2016 betroffen

Im Rahmen von Marktkontrollen haben die Luxemburger Lebensmittelbehörden im Artikel Rotes Palmöl 100 % pure der Marke Guinea nature eine Kontamination mit den nicht als Lebensmittelzusatzstoff zugelassenen Farbstoffen Sudan III, Sudan IV und Sudan rot 7B festgestellt. Der Farbstoff Sudan Rot wird als potentiell genotoxisch und möglicherweise krebserregend eingestuft.

Das betroffene Palmöl war, oder ist vermutlich auch in Deutschland erhältlich.

Huile-palme-WSWer dieses Palmöl in Deutschland gekauft hat, oder weiß wo dieses verkauft wird schicke bitte Infos dazu an info@produktwarnung.eu 

Betroffener Artikel

Produkt: Rotes Palmöl 100 % pure
Marke: Guinea nature
Einheit: 1l
Lotnummern / MHD: alle im Verkaufszeitraum 07/2013 – 01/2016
Barcode: 7864564564551
Herkunft: Guinea

Einer RASFF Meldung zufolge wurde Sudan 3 (190 µg/kg – ppb), Sudan 4 (1700 µg/kg – ppb) and Sudan 7B (130 µg/kg – ppb) in dem Öl nachgewiesen. Sudan-Farbstoffe sind synthetisch hergestellte Farbstoffe. Es handelt sich bei den roten Typen um Azofarbstoffe die als gesundheitsschädlich eingestuft sind.

Sudan-Farbstoffe sind in der Europäischen Union seit 1995 nicht mehr als Lebensmittelzusatzstoff zugelassen, da sie im Körper in Amine aufgespalten werden können, von denen einige karzinogen sind. Seit den Mitte 2003 eingeführten EU-weiten Kontrollen werden Sudan-Farbstoffe immer wieder in importierten Produkten nachgewiesen. Konzentrierten sich die Kontrollen bisher auf Chilipulver, sind jetzt auch Kurkuma und natives Palmöl im Visier. Die Stoffe finden sich jedoch auch in tomaten- und paprikahaltigen Produkten wie beispielsweise Pesto. (Quelle: wikipedia.de):

Du weißt, wo dieses Produkt verkauft wurde? recall@cleankids.de


Verbraucherinformation Fehlanzeige!
* Die Bewertung bezieht sich auf die Information des Unternehmens zu dieser Meldung 

Weitere Artikel zum Thema

Rückruf: Falsches MHD – SPAR ruft geräucherten Wildlachs in Teilen Österreichs zurück

Rückruf: Falsches MHD – SPAR ruft geräucherten Wildlachs in Teilen Österreichs zurück

Da viele Verbraucher die in Grenznähe leben, auch dort einkaufen bitten wir um Beachtung dieser Meldung SPAR ruft SPAR PREMIUM Sockeye Wildlachs geräuchert in der Steiermark und..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Sicherer Wasserspaß

Sicherer Wasserspass

Noch Stunden nach einem Badeunfall möglich
Sekundäres Ertrinken bei Kindern

Eltern sollten Kinder nach einem Badeunfall, bei dem ihre Schützlinge möglicherweise Wasser in die Lunge bekommen haben, beobachten

Unterschätzte Gefahr

trampolin

Besser allein aufs Trampolin

Wer Kinder hat, weiß: Ein Trampolin gehört inzwischen zur Spielausrüstung im eigenen Garten . Mit der Zahl der Trampoline ist leider die Zahl der Unfälle gestiegen

Aktuelle Tests…

– Anzeige –
Buch- und Lesetipps
Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse