CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

24.1.2016   |   TV-Tipps - Verbraucher

NDR Bericht: Viele Supermärkte und Discounter verkaufen Schimmel-Obst und -Gemüse

In vielen Supermärkten und Discountern wird Obst und Gemüse angeboten, das verdorben ist und nach den Anforderungen des Lebensmittelrechts nicht mehr verkauft werden dürfte. Das haben Recherchen des Verbraucher- und Wirtschaftsmagazins "Markt" im NDR Fernsehen ergeben. In 15 von 17 getesteten Märkten wurde vergammelte Ware verkauft. Das Ergebnis alarmiert Experten für Lebensmittelsicherheit und Verbraucherschützer.

Viele Supermärkte und Discounter verkaufen Schimmel-Obst und -Gemüse

Sendetermin

Montag, 25. Januarum 20.15 Uhr
in der Sendung "Markt" im NDR Fernsehen

Im Internet: www.ndr.de/markt.



In einer Stichprobe hat die Sendung "Markt" 17 Märkte von Rewe, Edeka, Aldi und Lidl besucht. "Besser leben", "Wir lieben Lebensmittel" oder "Super frisch" - so werben die Händler für ihre Produkte. Doch die Wirklichkeit sieht oft anders aus: In den Obst- und Gemüseabteilungen liegen viele gammelige oder schimmelige Paprika, Tomaten, Gurken, Auberginen, Mandarinen, Zitronen und Salat. Die verdorbene Ware lag häufig den ganzen Tag in den Regalen, ohne ausgeräumt zu werden. Und selbst am darauffolgenden Tag wurden in manchen Märkten dieselben nicht mehr verkehrsfähigen Produkte noch zum Verkauf angeboten, angeblich als tagesfrische Ware.

Der Verbraucherschützer Armin Valet von der Verbraucherzentrale Hamburg zeigt sich über die Rechercheergebnisse von "Markt" alarmiert: "Dem Verbraucher werden 'unsichere Lebensmittel‘ verkauft, die man auf keinen Fall verzehren sollte. Ein Verzehr solcher Produkte kann gesundheitliche Risiken haben. Die Märkte haben ihre Sorgfaltspflicht vernachlässigt, denn die Lebensmittel entsprechen nicht den Anforderungen des Lebensmittelrechts."

Die Expertin für Lebensmittelsicherheit Dr. Bianca Brauer kritisiert, dass die Ware nicht mehr verkehrsfähig sei. "Wir haben Marktverordnungen dafür, dass die Ware frei von Schimmelpilzen und Schaden und auch sauber sein muss und frei von Fremdstoffen. Also so etwas müsste unbedingt aussortiert werden." Bei manchen Produkten sei nicht auszuschließen, dass sich Schimmelpilzgifte entwickelt haben, die krebserregend sein können und generell nicht verzehrt werden sollten.

Auf Anfrage von "Markt" bedauert Rewe das Angebot solch verdorbener Ware. Dies entspreche nicht den Qualitätsanforderungen und -vorgaben. In Zukunft sollen Obst und Gemüse mit sichtbaren Mängeln umgehend aus dem Verkauf genommen werden. Edeka kann sich den Befund nicht erklären, er entspreche nicht den Standards. Die Recherche von "Markt" werde zum Anlass genommen, die täglichen Qualitätskontrollen in den Obst- und Gemüseabteilungen zu erhöhen. Auch Aldi bedauert das Ergebnis. Solche Qualitätsabweichungen hätten im Verlaufe des Tages durch das Filialpersonal bzw. durch die zuständige Bezirksleitung entdeckt werden müssen. Das soll in Zukunft verbessert werden.

Lidl räumt ein, dass es trotz des engmaschigen Kontrollsystems nicht ausgeschlossen sei, dass es im Einzelfall zu Beanstandungen kommen könne. Mitarbeiter in den Filialen sollen für die aktuelle Problematik sensibilisiert werden.


Mehr dazu am Montag, 25. Januar, um 20.15 Uhr in der Sendung "Markt" im NDR Fernsehen. Im Internet: www.ndr.de/markt.

Quelle: NDR Presse und Information
Internet: www.ndr.de

Bild: Pixabay - Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Blei und Cadmium in Modeschmuck – Kräuter überschreiten häufig Pestizid-Grenzwerte

Blei und Cadmium in Modeschmuck – Kräuter überschreiten häufig Pestizid-Grenzwerte

BVL stellt Ergebnisse der bundesweiten Überwachung von Lebensmitteln und Bedarfsgegenständen in 2015 vor Erneut gerieten preiswerte Modeschmuckartikel ins Visier der..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse