CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

18.1.2016   |   Allgemein

Kanguruhen: Frühgeborene profitieren von Hautkontakt

Frühgeborene bzw. Babys mit geringem Geburtsgewicht haben eine bessere Überlebenschance, wenn sie engen Hautkontakt zu den Eltern bekommen. Enger Diese Technik wird auch als Kanguruhen bzw. Kangaroo Mother Care (KMC) bezeichnet. Der Studie zufolge reduziert Kanguruhen die Sterblichkeit um mehr als ein Drittel (36%).

Kanguruhen: Frühgeborene profitieren von Hautkontakt

Nicht weniger als 4 Millionen Babys sterben weltweit jedes Jahr in den ersten Monaten ihres Lebens, und Frühgeborene oder Babys mit einem zu niedrigen Geburtsgewicht sind besonders gefährdet.

Eine Studie, die in der Januar-Ausgabe von „Pediatrics“ veröffentlicht wurde, schlägt eine einfache und effektive Methode vor, die bisher laut den amerikanischen Autoren noch zu wenig genutzt wird, um die Säuglingssterblichkeit um mehr als ein Drittel im Vergleich zu konventionellen Versorgung zu reduzieren: die Kangaroo Mother Care (KMC). Dabei wird der Haut-zu-Haut-Kontakt zwischen Neugeborenen und Mutter gefördert. Er soll u.a. helfen, die Temperatur und Atemfrequenz des Säuglings zu regulieren.

Die Wissenschaftler werteten 124 Studien zwischen 2000 und 2014 aus und stellten die Ergebnisse unter dem Titel "Kangaroo Mother Care and Neonatal Outcomes: A Meta-analysis" vor. Sie hatten herausgefunden, dass bei Neugeborenen mit einem Gewicht von weniger als 2000 Gramm, die KMC erhalten hatten, ein um 36% geringeres Sterberisiko – im Vergleich zu „normal“ versorgten Babys - hatten und ein um 47% niedrigeres Risiko für Sepsis (Blutvergiftung) oder eine ernste Infektion. Neugeborene mit KMC wiesen auch eine höhere Sauerstoffsättigung auf und zeigten ein schnelleres Wachstum ihres Kopfumfangs sowie weniger Schmerzreaktionen. Darüber hinaus erhöhte KMC die Wahrscheinlichkeit, dass das Kind nach der Entlassung aus dem Krankenhaus ausschließlich gestillt wurde, um 50%. Letzteres bietet laut den Autoren der Studie einen zusätzlichen Nutzen für die Gesundheit der Kinder.

Quelle: AAP, Pediatrics

Quelle: Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.
Internet: http://www.kinderaerzte-im-netz.de

Smartphone-App unterstützt Eltern frühgeborener Kinder

Das Uniklinikum Dresden und die Deutsche Stiftung Kranke Neugeborene haben zum 1. Januar 2016 die „Neo-App#Tagebuch“ veröffentlicht - Angesprochen werden Eltern frühgeborener Kinder

mehr dazu >>

.

Bild: Pixabay - Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Schwangerschaft: Zu frühe Geburten könnten oft verhindert werden

Schwangerschaft: Zu frühe Geburten könnten oft verhindert werden

Jede Schwangere möchte ein gesundes Kind zur Welt bringen. Die Weichen dafür muss sie schon zu Beginn der Schwangerschaft stellen. Dies erklärt Dr. med. Christian Albring,..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse