CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

17.12.2015   |   Schwangerschaft & Baby - Wissenschaft / Forschung

Vollnarkose: Keine Entwicklungsprobleme beim Kleinkind

Die maßvolle Verwendung einer Vollnarkose ist bei kleinen Kindern nicht mit Entwicklungsstörungen verbunden. Zu diesem Ergebnis kommt ein internationales Forscherteam, zu dem u.a. pädiatrische Anästhesisten der Universität und dem Kinderkrankenhaus von Colorado gehörten. Die Studie ist eine der größten zu diesem Thema und wurde in dem Fachblatt „The Lancet“ veröffentlicht.

baby

Professor Dr. David Polaner, Anästhesiologist, Pädiatriater und Direktor der Abteilung Transplantations-Anästhesie am Kinderkrankenhaus in Colorado, ist einer der Autoren des Papiers. An der Untersuchung nahmen mehr als 500 Säuglinge (zwischen 2007 und 2013) aus 28 Krankenhäusern auf der ganzen Welt (Australien, USA, Großbritannien, Kanada, Niederlande, Neuseeland) teil, von denen sich 294 weniger als eine Stunde in einer Narkose befunden hatten, während 238 eine örtliche Betäubung bzw. Spinalanästhesie erhalten hatten. Die kleinen Patienten waren zu dem Zeitpunkt der Narkose jünger als 60 Wochen (nicht viel älter als ein Jahr). Im Alter von zwei Jahren analysierten die Experten dann, ob es bei den Kindern Entwicklungsverzögerungen gab.

Es zeigten sich demnach keine Unterschiede zwischen Kindern, die eine Vollnarkose erhalten hatten, und den anderen Probanden.

Die Ergebnisse, die in dem Lancet-Artikel vorgestellt wurden, sind den Autoren zufolge eine "Zwischenbilanz". Die endgültigen Resultate werden festgelegt, wenn die Kinder fünf Jahre alt sind. Die vorläufigen Befunde weisen aber darauf hin, dass Narkosen bei Babys im üblichen Umfang nicht das Risiko von Entwicklungsstörungen erhöhten, schlussfolgern die Autoren.

Quellen: ScienceDaily, The Lancet

Quelle: Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.
Internet: http://www.kinderaerzte-im-netz.de

Bild: Pixabay - Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Synkopen bei Kindern: Plötzlich bewusstlos – was tun?

Synkopen bei Kindern: Plötzlich bewusstlos – was tun?

Kostenfreier Ratgeber informiert Eltern über Warnzeichen (wann harmlos, wann gefährlich?) und Maßnahmen für den Notfall Es beginnt mit Schwindel, Schwächegefühl oder..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse