CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

17.11.2015   |   Gesundheit

Zöliakie: Viele Infektionen in der frühen Kindheit erhöhen möglicherweise Risiko

Eine norwegische Studie legt nahe, dass Kinder, die viele Infektionen in den ersten 18 Monaten ihres Lebens durchmachen, ein erhöhtes Risiko haben, an Zöliakie zu erkranken. Aber Forscher warnen zugleich vor voreiligen Schlüssen, da nicht klar sei, ob die Kinderkrankheiten die Immunstörung wirklich verursachen.

Various_grains

Die Experten fand heraus, dass Kinder mit 10 oder mehr Atemwegs- und des Magen-Darm-Infektionen während der ersten 18 Lebensmonate ein um 30% höheres Risiko für Zöliakie im späteren Leben haben, als Kinder, die an weniger als fünf Infektionen erkrankten. Die Forscher entdeckten auch, dass Kinder mit wiederholten Infektionen der Atemwege ein höheres Zöliakie-Erkrankungs-Risiko hatten als Kinder, die unter vielen Magen-Darm-Infektionen gelitten hatten. Die Ergebnisse der Studie wurden im „American Journal of Gastroenterology“ veröffentlicht.

"Wir denken, es gibt viele Faktoren, die zusammen komme müssen, damit jemanden Zöliakie entwickelt. Vererbung, Glutenaufnahme und viele andere Umweltfaktoren spielen dabei möglicherweise eine Rolle", erklärte Erstautor Dr. Karl Marild, aus dem norwegischen Institut für Öffentliche Gesundheit (Norwegian Institute of Public Health) in Oslo in einer Pressemitteilung des Instituts.

"Vielleicht beeinflussen häufige Infektionen im frühen Leben das Immunsystem so, dass es in der Folge empfindlicher auf Gluten reagiert", lautet eine Vermutung von Marild. Auch wenn die Untersuchung eine größere Anzahl von Infektionen mit einem erhöhten Risiko für Zöliakie verknüpft, konnte keine Ursache-Wirkung-Beziehung nachgewiesen werden. Es ist auch möglich, dass Kinder, die mehr Infektionen hatten, eher die Diagnose Zöliakie erhielten, weil sie viel mehr Zeit beim Arzt verbrachten, so der Forscher.

Menschen mit Zöliakie sollten kein Gluten verzehren, ein Klebereiweiß bzw. ein Protein, das u.a. in Weizen, Roggen und Gerste enthalten ist. Wenn jemand mit Zöliakie Gluten isst, löst das Immunsystem Entzündungsreaktionen aus, die u.a Beschwerden im Magen-Darm-Trakt verursachen.

Für die Studie analysierten die Forscher Daten von fast 73.000 Kindern, die zwischen 2000 und 2009 in Norwegen geboren worden waren. Die durchschnittliche Beobachtungszeit betrug 8,5 Jahre. Knapp 1% der Teilnehmer entwickelte Zöliakie.


Quelle: MedlinePlus/HealthDay, Norwegian Institute of Public Health, American Journal of Gastroenterology

Quelle: Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.
Internet: http://www.kinderaerzte-im-netz.de

Bild: Pixabay - Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Unkämmbare Haare: Jetzt wurden die Struwwelpeter-Gene entdeckt

Unkämmbare Haare: Jetzt wurden die Struwwelpeter-Gene entdeckt

Team unter Federführung der Universität Bonn findet Mutationen in drei Genen, die zu unkämmbaren Haaren führen Manche Kinder leiden unter völlig zersausten Haaren, die sich..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse