Muttermilch und Babys Speichel schützt vor gefährlichen Bakterien

Gefährliche Bakterien können durch eine einzigartige chemische Reaktion, die zwischen Muttermilch und Babys Speichel stattfindet, in Schach gehalten werden. Dies entdeckten Forscher der Universität von Queensland (UQ).

Stillprobleme mit Schmerzen: Verkürztes Zungenbändchen kann Ursache sein

UQ-Wissenschaftler um Professor Helen Liley, Neonatologin, haben u.a. nachgewiesen, dass die Bakterienflora, die sich im Mund und Darm von Säuglingen entwickelt, lebenslangen Einfluss auf die Gesundheit hat. „Seit langem wissen wir, dass die Muttermilch das Beste für das Baby ist, aber nicht, genau, warum „, sagte Dr. Liley. Mit ihrer Arbeit hätten sie eine bisher unbekannte und einzigartige Wechselwirkung zwischen Milch und Speichel nachgewiesen, die typisch für Säugetiere zu sein scheint und der Steigerung der kindlichen Immunität diene, so die Autorin.

Diese „Mischung“ helfe die guten Bakterien zu bevorzugen und die schädlichen zu stoppen. Andere Studien haben bereits darauf hingewiesen, dass Muttermilch auch das Verdauungssystem des Kindes stimuliert.

Mehr zum Thema

Stillen wirkt sich positiv auf die Gesundheit und Entwicklung des Kindes aus und unterstützt die emotionale Bindung von Mutter und Kind. Auch wenn das Baby schon Beikost erhält, kann die Mutter weiter stillen, so lange es ihr und dem Kind gut tut

Mehr Informationen >>

Für etwa sechs Wochen lang (nach der Geburt) sorgt die Milch-Speichel-Mischung für diesen positiven Effekt. Sie kann in dieser Zeit z.B. das Wachstum von schädlichen Bakterien wie Staphylokokken und Salmonellen hemmen, während es die Besiedelung durch nicht-schädliche Laktobazillen fördert.

Die Arbeit wurde in der Fachzeitschrift PLoS ONE veröffentlicht

Quelle: University of Queensland, PLoS ONE

Quelle: Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.
Internet: http://www.kinderaerzte-im-netz.de

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Das könnte Dich auch interessieren...