CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

21.10.2015   |   Schule & Kindergarten

Unfallprävention: Unfälle und Verletzungen im Schulalltag

Studie sammelt wichtige Daten als Ansatz zur Unfallprävention

Frankfurt am Main, 21. Oktober 2015. Wie lassen sich Unfälle im Schulalltag vermeiden? Zur Beantwortung dieser Frage ist es notwendig, den Kontext von Unfällen und Verletzungen in der Schule zu klären. Im Rahmen der Studie „Gesundheitsverhalten und Unfallgeschehen im Schulalter“ (GUS) befragte ein Team des Forschungszentrums Demografischer Wandel (FZDW) der Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) im Schuljahr 2014/15 10.700 Schülerinnen und Schüler der fünften Jahrgangsstufe. Ziel der Untersuchung ist es, Erkenntnisse über Ursachen von Unfällen und Verletzungen im Schulkontext zu gewinnen, damit auf dieser Grundlage Ansätze zur Unfallprävention entwickelt werden können. An der Studie beteiligten sich insgesamt 590 Schulklassen aus 148 Schulen in elf Bundesländern – damit ist GUS eine der größten nationalen Kindes- und Jugendstudien. Gefördert wird das Forschungsprojekt von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV).

schulunfall

Jedes vierte Schulkind der Jahrgangsstufe 5 (24,3%) berichtete, sich während der letzten 12 Monate mindestens einmal verletzt zu haben und von einem Arzt oder einer Ärztin behandelt worden zu sein. Dabei ereignen sich die meisten Schulunfälle auf dem Schulhof (36,7%), im Sportunterricht (32,3%) und im Schulgebäude, wie z.B. im Klassenzimmer oder im Treppenhaus (12,4%). In mehr als der Hälfte aller Fälle (55,4%) zogen sich die Schulkinder nach eigenen Angaben eine Verstauchung, Prellung, Überdehnung oder Zerrung zu. Jede vierte Verletzung (26,2%) hatte Abschürfungen der Haut, Schnitte oder Stiche zur Folge.

Blickt man auf persönliche Merkmale, so verletzen sich Jungen (bis zu 25,7% der Altersgruppe) häufiger im Schulkontext als Mädchen (bis zu 22,6% der Altersgruppe). Auch tragen sowohl das eigene als auch das Risikoverhalten des Freundeskreises zu einer erhöhten Verletzungsgefahr bei.

Interessant ist aber vor allem, dass sich zwischen den teilnehmenden Schulen erhebliche Unterschiede in den Verletzungsquoten zeigen: So verunfallen an einigen wenigen Schulen nur rund 10 Prozent der Fünftklässler, während sich an anderen Schulen mehr als jedes dritte Schulkind verletzt. Dabei spielen auf Seiten der Schule sowohl deren baulicher Zustand als auch das Wohlbefinden der Kinder in der Schule bzw. in der Schulklasse eine wichtige Rolle. So gaben mehr als 30 Prozent der Schulkinder, die sich von ihren Mitschülern nicht akzeptiert fühlen, eine Schulverletzung zu Protokoll. Unter jenen, die sich besonders akzeptiert fühlen, sind es dagegen nur 23 Prozent. „Dies deutet auf einen Zusammenhang zwischen Mobbing und Verletzungsgefahr hin. Programme zur Bekämpfung von Mobbing an Schulen scheinen daher auch helfen zu können, Unfälle zu vermeiden“, so Prof. Dr. Andreas Klocke vom FZDW.

Diesen und anderen Zusammenhängen wird in den nächsten Erhebungsjahren näher auf den Grund gegangen. Die teilnehmenden Schulkinder sollen auf jährlicher Basis bis zur zehnten Jahrgangsstufe wiederbefragt werden, um Muster und Ursachen von Unfällen besser erkennen und verstehen zu können. Die zweite Befragungswelle ist aktuell in Vorbereitung und startet im November 2015.

Weitere Informationen zur Studie: www.fzdw.de/gus

Quelle: Frankfurt University of Applied Sciences, Forschungszentrum Demografischer Wandel (FZDW)

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Rückruf: Undeklarierte Allergene in Gewürzmischungen

Rückruf: Undeklarierte Allergene in Gewürzmischungen

Aufgrund undeklarierter Allergene Erdnuss und Sellerie als Bestandteile von Aromat ruft der Importeur mehrere Gewürzmischungen zurück. Aromat enthält Sellerie und Erdnüsse…




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse